Das Richtfest für das neue Stadtquartier Sedelhöfe geht Mitte nächster Woche über die Bühne. In diesem Kontext kursieren über die bisher bekannten Mieter hinaus neue Namen. So eröffnet offenbar eine Filiale der zu Deichmann gehörenden Handelskette Snipes in den Sedelhöfen: nicht im zentralen Gebäude, sondern zur Bahnhofstraße hin. Bei Snipes handelt es sich um einen Anbieter von Streetwear und Sneakers mit demnächst über 300 Läden im In- und Ausland. Snipes ist vor allem auf Expansionskurs in den USA. In den Sedelhöfen dürfte es mit Blick auf bestehende Snipes-Läden um eine eher mittelgroße Fläche gehen.

Beim Richtfest der Sedelhöfe werden weitere Mieter genannt

Bisher stehen für die insgesamt 18.000 Quadratmeter Handelsfläche folgende Mieter fest: Edeka mit einem großen Supermarkt und 3300 Quadratmetern, DM Drogerie mit 900 sowie ein Zalando-Outlet über zwei Etagen mit 1200 Quadratmetern. Auf diese Weise ist etwa ein Drittel der Flächen belegt.  Die Erwartungen gehen dahin, dass Lothar Schubert vom Hamburger Sedelhöfe-Investor DC beim Richtfest am Mittwoch weitere Namen mit größerer Strahlkraft nennt. Seit 2016 sind gegenüber vom Hauptbahnhof fünf Gebäude entstanden, darunter der neue Bahnhofplatz 7 mit dem Me & All-Hotel der Lindner-Gruppe und 140 Zimmern. Außerdem kehrt Mc Donald’s vom Container in der Bahnhofstraße wieder an den ursprünglichen Standort zurück – nun eben in den Sedelhöfen. Die offizielle Eröffnung der Sedelhöfe wird für Frühjahr 2020 erwartet.

Snipes hat 95 Filialen in den USA

Snipes ist eng mit der Hiphop-Kultur verbunden und hat in der Vergangenheit schon Kollektionen mit Künstlern wie Genetikk, dem Wu-Tang Clan und French Montana auf den Markt gebracht.Mit über 220 Stores in Europa ist SNIPES einer der größten Streetwear-Shops des Kontinents. Die übernommenen Stores von Kicks USA und Mr. Alan’s werden in den nächsten Monaten auf SNIPES umgeflaggt und Anfang 2020 wiedereröffnet. Damit betreibt SNIPES bald 95 Stores in den USA, unter anderem in Miami, New York City, Philadelphia und Chicago - nicht unbedingt eine alltägliche Geschichte für einen Filialisten, der mit einem Store in Essen begonnen hat.