Verkehr Sechs Ideen für bessere Mobilität

Ulm / swp 06.07.2018

Mobilität hört weder an der Stadt- noch an der Landesgrenze auf und muss deshalb zusammen mit Neu-Ulm behandelt werden. Die Ulmer Fraktionen von SPD, CDU, FWG und Grünen schlagen deshalb eine gemeinsame Sitzung mit dem Neu-Ulmer Stadtrat vor. Darin sollten Themen behandelt werden, die über den gemeinsamen Verkehrsentwicklungsplan hinausgehen. „Beim Thema Mobilität zeigen sich inzwischen neue Fragen, als wichtigstes sicher Digitalisierung und Klimaschutz“, heißt es in dem Schreiben der Fraktionsvorsitzenden.

Die vier Fraktionen nennen sechs Punkte, die es zu besprechen gelte:

  • Beauftragung einer regionalen Mobilitätsstrategie und Einrichtung eines Steuerungsgremiums
  • Identifizierung und Ausweisung von Bustransitschnellfahrstrecken in dem Gemeindegebieten
  • Einrichtung einer flächendeckenden Ladenetz-Infrastruktur insbesondere in Neubaugebieten
  • Aufbau eines smart grids für Kleineinspeiser in Zusammmenarbeit mit der SWU
  • Regionales Fahradverleihsystem und carsharing
  • Definition einer Strategie für den schienengebundenen Nahverkehr.

Lösungsansätze seien bereits sichtbar. „Die Kompetenzen der in der Region ansässigen Wissenschaft, der Fahrzeugindustrie und des Logistikgewerbes und aller zugehörigen Dienstleistungen werden ihren eigenständigen Beitrag dazu liefern können.“

Was die Städte beitragen können, soll in der gemeinsamen Sitzung besprochen werden. Informelle Gespräche hätten schon häufiger stattgefunden. Nun sei es aber an der Zeit „für ein politisches Signal“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel