Schwörmontag 2019 Die Schwörrede 2019

 UhrUlm
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Die CDU-Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer.
Die CDU-Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Elvi Mack-Rivoir und ihr Gatte, SPD-Bundestagsabgeordneter Martin Rivoir.
Elvi Mack-Rivoir und ihr Gatte, SPD-Bundestagsabgeordneter Martin Rivoir.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Gold-Ochsen-Chefin Ulrike Freund und ihr Ehemann Ekkehard Freund.
Gold-Ochsen-Chefin Ulrike Freund und ihr Ehemann Ekkehard Freund.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Alt-OB Ivo Gönner mit Ehefrau Susanne Schwarzkopf-Gönner.
Alt-OB Ivo Gönner mit Ehefrau Susanne Schwarzkopf-Gönner.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Annette Schavan.
Annette Schavan.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Gebärdendolmetscherin Alicia Rand.
Gebärdendolmetscherin Alicia Rand.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Piraten-Stadträtin Anja Hirschel.
Piraten-Stadträtin Anja Hirschel.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Ivo Gönner im angeregten Gespräch.
Ivo Gönner im angeregten Gespräch.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Begleitung von Alexander Kulitz.
Begleitung von Alexander Kulitz.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
Traditionell beginnen die Feierlichkeiten zum Schwörmontag mit der Schwörrede auf dem Weinhof. Dabei erneuert Oberbürgermeister Gunter Czisch den Eid: "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein in allen gleichen, gemeinsamen und redlichen Dingen ohne allen Vorbehalt".
© Foto: Lars Schwerdtfeger