Ulm Schwörmontag: Prinzessin Ira verabschiedet sich

BEATE ROSE 16.07.2016
Zehn Jahren lang hat sie an Schwörmontag die Thronrede gehalten: Ira Dentler. Jetzt hat sie ein Vermächtnis ihres legendären Vaters „Rex“ Rudi Dentler gefunden, in dem er festlegt, dass für sie jetzt Schluss damit ist. Künftig soll Sohn Timo Dentler an Schwörmontag auf den Thron.

„Mein schlimmster Tag.“ So nennt Ira Dentler (35) den Schwörmontag. Seit zehn Jahren hält sie an diesem Tag die Thronrede – auf einem Thron sitzend, der in luftiger Höhe an der Front der Goldschmiede Dentler angebracht ist. Damit ist jetzt Schluss. In diesem Jahr wird Dentler das letzte Mal vom Thron reden. Erlöst davon hat sie ihr Vater, der legendäre Ulmer Goldschmied „Rex“ Rudi Dentler. Posthum.

Er hatte zu Lebzeiten an Schwörmontag den Ulmern seine philosophischen wie feinsinnigen Betrachtungen zum Leben in Ulm verkündet. Tochter Ira hatte bei ihm Goldschmiedin gelernt. Mutter Gisela Dentler folgerte: „Ihr gehört der Thron.“ Also hatte Tochter Ira nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 2006  dessen Erbe fortgeführt. Doch sie mag die Höhe nicht, der Thron ist zudem eine wackelige Sitzgelegenheit. Zudem, so sagt sie, wiederholen sich die kommunalpolitischen Themen, die sie in ihrer Rede aufspießt. „Verkehr, Grünflächen, Baustellen – das ist für mich durch.“ Und dann noch der Discolärm der Lokale nebenan: Das Gewummer und Gedränge in den Gassen um die Goldschmiede halte die Menschen zunehmend vom Kommen ab.

Nun ist Ira Dentler von höchster Stelle von ihrem Schicksal erlöst worden. Ihr Vater hat ein Vermächtnis hinterlassen, dass sie erst jetzt, fast zehn Jahre nach seinem Tod, in seinem Nachtkästchen entdeckt hat. In das Schränkchen habe sie nur geguckt, weil sie einen neuen Kopierer bekommen habe, für den dieses Kästchen als Unterbau gepasst habe.

Auf dem Zettel hat Rudi Dentler mit seiner alten Schreibmaschine diese Worte hinterlassen: „Die ersten zehn Jahre nach meinem Tod wird meine Tochter Ira die Thronrede übernehmen. Wenn sie die zehn Jahre geschafft hat, kommt sie in den Himmel und wird eine echte Prinzessin. Wenn nicht ...“ – das will Tochter Ira an dieser Stelle nicht verraten, sondern am Schwörmontag vom Thron herab verkünden. Auf jeden Fall wird es theatralisch-dramatisch. „Rudi hat an die Hölle geglaubt. Er war zwar von Haus aus evangelisch, konvertierte aber zur katholischen Kirche“, sagt Gisela Dentler.

Weiter steht auf dem Zettel: „Die weiteren Jahre gehören dem Sohn Timo. Dann könnt ihr machen, was ihr wollt.“ Sohn Timo (45, freischaffender Bühnenbildner mit Lebensmittelpunkt in Berlin) habe bereits zugestimmt, die Thronrede zu übernehmen. Nur: Wie das alles im kommenden Jahr sein wird, ist offen. Für Mutter und Tochter Dentler passt die Thronrede als „Oase der Kultur“ nicht mehr zum jetzigen Schwörmontag. Eine Veränderung müsse her. Vieles können sie sich vorstellen, etwa, dass die Rede künftig am Samstag vor der Lichterserenade gehalten wird.

Ira Dentler sorgt zu ihrer letzten Thronrede für Überraschungen. So krönt sie als „Prinzessin-Mutter“ ihre wenige Monate alte Tochter Coco Lu zur „kleinen Prinzessin“. Der Dentler-Preis, ein massiver silberner Ring, wird auf jeden Fall unabhängig von der Rede weiter verliehen werden, ebenso an diesem Schwörmontag. Den Preis hatte „Rex“ Dentler ins Leben gerufen und jährlich einer Person verliehen, die sich um Ulm verdient gemacht hat. Der Dentler-Preis ist inzwischen allein Sache von Gisela Dentler. Der Preisträger in diesem Jahr wird Helmut Schön (66) sein. Seit 40 Jahren arbeitet er ehrenamtlich für die Notfallseelsorge Ulm/Alb-Donau, betreut Hinterbliebene von Unfallopfern. Im vergangenen Jahr habe er rund 50 Dolmetscher zusammengetrommelt, die in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich geholfen haben. Gisela Dentler will diese Haltung Schöns auszeichnen: „Da sieht einer wo Not ist und hilft.“

Rede und Preisverleihung

Programm Vor der Thronrede gibt es immer Musik – auch an diesem Schwörmontag. Es spielt die Band „Wir vier“, was Gisela Dentler freut. Denn ein Musiker, Daniel Köhl, habe bereits bei Tochter Iras erster Thronrede mitgespielt. Sie wird gegen 21 Uhr auf den Thron steigen. Die Rede mit Preisverleihung und Krönung von Coco Lu wird etwa eine Dreiviertelstunde dauern.