Der dritte Montag im Juli ist für Ulm ein wichtiger Tag. An Schwörmontag und dem Wochenende davor läuft in der Stadt die größte Feier des Jahres. In normalen Zeiten. Dieses Jahr ist alles anders. Corona-Zurückhaltung und -Distanz verändern die Schwörwoche. Keine Party in der Stadt, kein Nabada.

Aktion: #keinerschwörtallein

Dennoch wollen wir uns gemeinsam mit allen Ulmern auf die etwas andere Schwörwoche stürzen. Und wenn man eine Party nicht auf die Straße bringen kann, heißt das noch lange nicht, dass man sie abschreiben muss.
Mit unserer Aktion #keinerschwörtallein geht es jetzt – gedruckt, online und in den sozialen Medien - steil Richtung Schwörmontag. Und wenn ihr uns helft, auf einen großen gemeinsamen Moment zu.
Wenn Oberbürgermeister Gunter Czisch am Montag, 20. Juli, um 12 Uhr drei Finger zum Schwur in den Himmel über dem Weinhof reckt, muss er das nicht allein tun. Lasst uns zusammen ein akustisches Zeichen setzen, uns den Klang der Schwörglocke des Münsters verstärken. Vom heimischen Balkon aus mit rhythmischem Klatschen, mit Trompeten und Hörner aus dem eigenen Vorgarten, mit der Autohupe vom Parkplatz vor der Tür. Wie auch immer!

Die Schwörglocke zum Herunterladen

Oder am allerbesten mit dem original Schwörglocken-Sound vom Handy. Den gibt es jetzt zum Download auf unserer Aktionsseite: www.schwoer2020.de
Wir wollen euch hören! Ulmer! Lasst uns nicht hängen, wir schwören zusammen, nicht allein!