Themen in diesem Artikel

Schwörmontag
Ulm / SWP  Uhr
35 Straftaten verzeichnete die Ulmer Polizei am Schwörmontag. Darunter: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und Körperverletzungen. Dennoch ist die Bilanz der Beamten größtenteils positiv.

Ein insgesamt friedlicher Schwörmontag: So lautet die größtenteils positive Bilanz der Ulmer Polizei. Insgesamt 35 Straftaten verzeichneten die Beamten in der Stadt, darunter elf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, zwölf Körperverletzungen und vier Beleidigungen – auch gegen Polizisten. Außerdem: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, ein Verstoß gegen das Waffengesetz sowie eine Sachbeschädigung. Das sei bei der großen Menge an Besuchern „nicht übermäßig viel“, so die Polizei.

In Ulm hat die Reinigung nach der Schwörmontags-Party begonnen. Während es im Fischerviertel am Morgen schon ganz manierlich aussah, lag zwischen Münster und Bahnhof sowie an der Donau noch viel Müll.

Polizei Ulm: Nur zwei Platzverweise auf dem Münsterplatz

Besonders ausgelassen war die Stimmung laut Polizeibericht bei den Open-Air-Konzerten mit DJ Antoine, Marquess und Glasperlenspiel vor gut 8000 Zuhörerinnen und Zuhörern auf dem Münsterplatz. Hier mussten die Beamten nur zwei Personen vom Gelände verweisen.

Zahlreiche Streitigkeiten konnte die Polizei nach eigenen Angaben frühzeitig verhindern. Bei Jugendschutzkontrollen nahm die Polizei den jungen Besuchern in zehn Fällen Alkohol und in sechs Fällen Zigaretten ab, zwei betrunkene Jugendliche wurden ihren Eltern übergeben. Der Rettungsdienst verzeichnete insgesamt 63 Hilfeleistungen.

Das könnte dich auch interessieren:

Aktivisten entrollen bei der Schwörrede ein Banner, das Nabada ist ein riesiges Fest und in der Innenstadt heißt es Party, Party, Party. Alle Ereignisse des Tages im Liveblog zum Nachlesen.

Erneut ist ein Schwertransporter verbotenerweise über die marode Gänstorbrücke in Ulm gefahren. Die Stadtverwaltung überlegt nun, die Brücke für Lkw über 3,5 Tonnen zu sperren.