Das war nun wirklich ein mitreißendes Schwörkonzert im Ulmer Münster: Standing Ovations der 1600 Zuhörer. Und ein fulminanter Riesenchor vor dem Kreuzaltar: Motettenchor und Choriosity, dirigiert von Friedemann Johannes Wieland, Jeremias Lubberger und Martin Winter. Klassik und Pop, vereint. Klangvoll, bewegend, mit gut 160 Sängerinnen und Sängern: Songs und die „Sunrise Mass“ von Ola Gjeilo, so dass am Samstagabend noch einmal die Sonne aufging, strahlend. Und nicht zu vergessen das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm, das eine starke Aufführung der 9. Sinfonie von Anton Dvorak hinlegte. Mehr musikalisches Stadtfest war nie.

Das könnte dich auch interessieren: