SCHULEN

Sechstklässler des Humboldt-Gymnasiums und der von ihnen initiierte Sandkasten beim Aufschnaufhaus. Foto: Privat
Sechstklässler des Humboldt-Gymnasiums und der von ihnen initiierte Sandkasten beim Aufschnaufhaus. Foto: Privat
SWP 19.07.2013

Ulmer Schulen

Die Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA) in Ulm hat jetzt ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert. 2003 wurde ein Kooperationsprojekt zwischen Gymnasien, Firmen und Hochschulen ins Leben gerufen. Als Partner mit dabei sind Einstein-, Scholl- und Hildegard-Gymnasium, die Firmen Cassidian, Daimler, EvoBus, Husqvarna, Wieland-Werke sowie Hochschule und Universität Ulm. In den zehn Jahren haben 189 Schüler das Projekt erfolgreich abgeschlossen, davon waren 79 Schülerinnen. "Der Anteil der weiblichen Teilnehmer ist mit 42 Prozent erfreulich hoch", sagte Götz Maier, Geschäftsführer von Südwestmetall in Ulm, bei der Jubiläumsfeier. Der Arbeitgeberverband fördert von Anfang an die SIA, deren Zertifikat zum Teil als Vorpraktikum an Hochschulen anerkannt wird.

Humboldt-Gymnasium

Sich für einen guten Zweck engagiert haben sich die Sechstklässler des Humboldt-Gymnasiums: An einem Samstag im April hatten sie in einem Einkaufszentrum den Kunden an der Kasse beim Einpacken geholfen und dabei um Spenden fürs Aufschnaufhaus gebeten. Der Erlös der Aktion waren rund 1000 Euro. Mit dem Geld wurde ein Sandkasten bestellt, der jetzt geliefert und aufgestellt wurde. Die Klasse wurde zur feierlichen Einweihung nach Jungingen eingeladen. Damit dankten die Mitarbeiter des Aufschnaufhauses den Schülern für ihren selbstlosen Einsatz. Im Aufschnaufhaus werden behinderte Kinder und Jugendliche kurzzeitig betreut, um ihre Eltern und pflegende Angehörige zu entlasten.

Neu-Ulmer Grundschulen

Neu-Ulm - Kinder der Erich-Kästner-Grundschule Ludwigsfeld und der Weststadt-Grundschule feierten mit einem Mal-Wettbewerb und einem Modellflugtag den Flugpionier Hermann Köhl, der vor 125 Jahren geboren wurde und vor 85 Jahren den Atlantik überquerte. 285 Kinder der dritten und vierten Klassen bastelten begeistert unter Anleitung von Mitgliedern des RC-Modellfliegerclubs Ulm/Neu-Ulm kleine Modellflugzeuge aus Pressspan. Anschließend wurde ein Flugwettbewerb ausgetragen. RCM-Vorsitzender Erich Lohmiller, der zusammen mit Rektor Roland Denninger die Vorbereitungen für den Projekttag getroffen hatte, freute sich über die Begeisterung der Schüler, die auch bei einer Flugvorführung der Modellflieger deutlich wurde.

Michelsberg-Grundschule

Das "fahrende Klassenzimmer" hat an der Michelsberg-Grundschule Station gemacht: Die SWU-"Busschule" der Stadtwerke-Verkehrstochter vermittelt Kindern damit das richtige Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln und informiert über Gefahren, die beispielsweise durch Drängeln entstehen. Rund 70 Kinder haben an dem Tag die Busschule besucht und durch die praxisnahen Situationen vieles erfahren. Besonders für die Viertklässler, die ab September in weiterführende Schulen gehen und daher selbstständig Busse nutzen werden, war es ein guter Tag. Das fanden sowohl die Rektorin Kerstin Seschek als auch die Eltern.

St. Hildegard-Schulen

Zwölf Schülerinnen von St. Hildegard-Realschule und -Gymnasium haben in diesem Schuljahr die "Girls Day Akademie" von Südwestmetall durchlaufen. Ziel war es, sich mit Technik zu beschäftigen und entsprechende Berufs- und Studienfelder kennen zu lernen. Jeden Mittwochnachmittag haben sich die Achtklässlerinnen getroffen, um bei den am Projekt beteiligten Partnern und Firmen ihre technischen Fähigkeiten altersgerecht auszuprobieren. So haben sie beispielsweise bei der Firma Zwick die Stabilität ihrer Haare geprüft, an der Uni einen Beamer fürs Handy gebaut und den Goldgehalt von Ohrringen untersucht. Ein Mädchen hat im Laufe des Projekts ans Technische Gymnasium gewechselt. Zum Abschluss bekamen alle Teilnehmerinnen von Südwestmetall-Chef Götz Maier Zertifikate überreicht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel