Bildung Schule mit Technikprofil

Elly-Heuss-Realschule
Elly-Heuss-Realschule © Foto: Lars Schwerdtfeger
Ulm / Beate Rose 13.08.2018

Technische Inhalte werden an der Elly-Heuss-Realschule groß geschrieben. Und noch mehr vom kommenden Schuljahr an. Dann wird die Realschule in der Schillstraße ihren knapp 500 Schülern nämlich ein Technikprofil anbieten. Das wurde in diesem Schuljahr auf den Weg gebracht. Auch die kürzlich offiziell besiegelte Bildungspartnerschaft zwischen der Schule und der Firma Saier, ein Ulmer Unternehmen, das Dienstleistungen um Sanitär und Heizung anbietet, kommt letztlich dem Technikprofil zugute.

   Denn: „Schüler haben etwas aus den Augen verloren, dass es neben einem Studium auch noch Ausbildungsberufe gibt“, formuliert es etwa Schulleiter Eugen Epp. „Handwerk ist für viele Schüler an Realschulen der richtige Weg.“ Im Technikprofil sieht er eine „große Chance“, die die Heuss-Realschule den „Schüler mitgeben“ will.

Das sieht vor, dass Schüler der Klassen 5 und 7 zwei Stunden mehr im Technikprofil unterrichtet werden, sofern sie das wollen, führt Simone Egetenmeyer aus, die seit einem halben Jahr die Konrektorin der Schule ist und auch Techniklehrerin. Von Klasse 7 an sei Technik ein Wahlpflichtfach. Die Betriebe sieht sie dabei als „Partner, die uns unterstützen“. Auch das noch neue Fach Biologie, Naturphänomene und Technik, kurz BNT, soll dank des Technikprofils „ausgestaltet“ werden, sagt Egetenmeyer.

In diesem Jahr gab es vier Wochen lang immer am Mittwochnachmittag für die Siebtklässler ein Angebot der Firma Saier, in deren Firma und Berufsfelder um Heizung, Sanitär, Lüftung hineinzuschnuppern. Simon und Max, beide 13 Jahre alt, haben das gemacht. Körperlich anstrengend sei es kaum gewesen, sagt Simon. „Vielleicht im nächsten Jahr.“ Denn nochmal bei der Firma Saier mitarbeiten will er unbedingt, Max ebenso. Ihm habe das „handwerkliche Ausprobieren“ besonders gefallen. Mit der Biegezange oder dem Rohrtrenner zu arbeiten war toll.

  Für die Firma Saier ist es die erste Bildungspartnerschaft. Firmenchef Felix Saier ist dafür Feuer und Flamme. Das Interesse der Firma sei letztlich schon, „interessierte Schüler zu finden, die wir fortbilden“. Sollte das aber nicht gelingen, sei man bei Saier noch in der „glücklichen Lage gute und genügend Auszubildende zu haben“.

Wofür Felix Saier auch wirbt: Neben den Ausbildungsberufen bildet das Unternehmen auch über das Berufskolleg und im dualen Studium aus. „Die Leute, die das gemacht haben, sind auf dem Bau gesucht. Da gelingt der berufliche Aufstieg im Handwerk am schnellsten“, erklärt Saier die Vorzüge.

Was Schüler auch interessiert hat, erzählt Konrektorin Egetenmeyer: Die Firma Saier bietet Ferienarbeit an. „Da gab es wirklich viele Nachfragen.“

Die Firma und die Bildungspartnerschaften

Unternehmen Die Firma Saier beschäftigt laut Inhaber Felix Saier 60 Mitarbeiter und 10 Auszubildende. Für ihn sei es selbstverständlich gerade bei seinen Lehrlingen „auch die Eltern mit ins Boot zu holen“.

Schule Die Elly-Heuss-Realschule unterhält neben der frisch unterzeichneten Bildungspartnerschaft mit der Firma Saier ebenfalls welche mit den Unternehmen Scanplus, Wieland, dem Autohaus Kreisser und der Steinbeis-Schule.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel