Bildung Leitbild der Probst-Realschule wird vorgestellt

Das Leitbild der Probst-Realschule wurde bei einer Feier vorgestellt. Dabei waren (von links): Landrat Thorsten Freudenberger, Schulleiter Peter Hausladen, Bürgermeister Albert Obert.
Das Leitbild der Probst-Realschule wurde bei einer Feier vorgestellt. Dabei waren (von links): Landrat Thorsten Freudenberger, Schulleiter Peter Hausladen, Bürgermeister Albert Obert. © Foto: Sonja Fiedler-Tresp
Sonja Fiedler-Tresp 09.12.2016

Mut, Toleranz und Zivilcourage: Werte, für die Christoph Probst als Mitglied der „Weißen Rose“ im Nationalsozialismus einstand. Im neuen Leitbild der nach ihm benannten Neu-Ulmer Realschule hat der Namensgeber seinen festen Platz. „Christoph Probst hatte ein ganz persönliches Leitbild, eine innere Haltung. Er hatte den Mut, aufzubegehren und eine andere Meinung zu vertreten“, sagte Landrat Thorsten Freudenberger gestern Mittag beim Festakt zur Verabschiedung des Leitbilds. Und weiter: „Auch unsere Zeit erfordert Haltung.“

Zwei Jahre lang haben Lehrer, Schüler und Eltern der Realschule an einem Konsens in der Werteerziehung gearbeitet, berichtete die zweite Konrektorin Julia Kauder. Herausgekommen ist ein Katalog mit zwölf Oberbegriffen. Nur: „Die Arbeit ist noch lange nicht beendet. Die Werte müssen mit Leben und konkreten Projekten gefüllt werden“, sagte Kauder. So bedeute „Kooperation“, dass im Alltag Wert auf „Zeit für Gespräche“ und „gute, zeitnahe Kommunikation“ gelegt werde. Hinter dem eher sperrigen Begriff „Zukunftsorientierung“ verbirgt sich die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen für ein mündiges Leben nach der Schulzeit. Elternarbeit hat ebenso Platz im Leitbild wie Kulturelles, Arbeits- und Lernorte und soziales Engagement.

Albert Obert, der zweite Bürgermeister der Stadt Neu-Ulm und früher selbst Lehrer an der Christoph-Probst-Realschule, lobte die Schulgemeinschaft ausgiebig für ihr Engagement. „Heute weiß man wieder: Werte sind wichtig“, sagte er. „Man sucht nach Orientierung und Halt.“

Für alle gut sichtbar wird das Leitbild in Zukunft im Eingangsbereich der Schule hängen. Zwölf Puzzleteile mit je einem Wert versehen, die ineinandergreifen und zu einem Ganzen werden. Hergestellt und gestaltet haben sie Sechstklässler im Werkunterricht. Die Feierstunde haben übrigens das Schulorchester, die Chorklassen und verschiedene Solisten gestaltet. Auch das ist ein weiteres Indiz für das musisch-gestalterische Profil der Schule, das ebenfalls im Leitbild festgeschrieben ist.