Besuch Schüler besuchen SWU-Verkehr

Die Schüler durften probesitzen.
Die Schüler durften probesitzen. © Foto: Robert-Bosch-TG
Ulm / Klasse 6TG9-1 (Robert-Bosch-TG) 16.07.2018

Wer sorgt eigentlich dafür, dass unsere Straßenbahnen und Busse fahren? Im Rahmen des „Wir lesen intensiv“-Projekts der SÜDWEST PRESSE besuchte die Klasse 6TG9-1 des sechsjährigen Technischen Gymnasiums der Robert-Bosch-Schule, die Werkstätten der SWU Verkehr. Zum Einstieg wurden wir von Helmut Schneider, verantwortlich für den Vertrieb und die Werkstattorganisation, mit einem informativen Fachvortrag über die Funktionsweise der Straßenbahnmodelle Combino und des neuen Avenio aufgeklärt.

Ein Combino ist ein niederfluriger Straßenbahnwagen und ermöglicht somit ein weitestgehend barrierefreies Mitfahren. Combinos werden vor allem in Augsburg, Amsterdam und bei uns in Ulm eingesetzt. Der Prototyp wurde 1996 gebaut, seit 2009 ist sein Nachfolger Avenio auf dem Markt. Die Ulmer Version ist ein Einrichtungsfahrzeug, welches rund 30 Meter lang ist und über 750-Volt-Oberleitungen läuft. Die Combinos sind in der Lage, den Strom beim Bremsen in das Netz zurückzuspeisen. Somit kann eine entgegenkommende Straßenbahn den gespeicherten Strom nutzen.

Im Anschluss führte uns Herr Schneider durch die Werkhallen der SWU Verkehr. Hier werden alle Fahrzeuge im Einsatz der SWU gewartet, gewaschen und betankt. Jeder Bus muss spätestens alle zwei Tage durch die Buswaschanlage. Mit Hilfe einer Drehmaschine werden die Räder der Straßenbahn abgerichtet. Wir stellten selbst manuell die Weichen und durften uns in das Fahrerhaus von „Hans Scholl“ mit der Wagennummer 49 setzen, wobei der Höhepunkt das Betätigen der allseits bekannten Warnklingel war. Außerdem konnten wir uns Spezialmaschinen zur Überholung der Radreifen und Reparatur anderer Teile anschauen.

Zuletzt konnten wir in der neu eingetroffenen Straßenbahn „Avenio M“ probesitzen und das Türsicherheitssystem auf Alltagstauglichkeit überprüfen. Die Klasse 6TG9/1 der Robert-Bosch-Schule bedankt sich bei Herrn Schneider für diesen tollen Vormittag bei der SWU Verkehr und freut sich schon auf ein baldiges Wiedersehen auf dem Kuhberg mit der Straßenbahn der neuen Linie 2.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel