Damit gierige Eichhörnchen nicht in diese so genannten Halbhöhlen gelangen, werden diese an Hauswänden unerreichbar für Eichhörnchen angebracht. Das und einiges mehr haben die Schüler des Schubart-Gymnasiums jetzt erfahren. Mit dem Schulprojekt wurde kürzlich das Bauprojekt Sanierungsgebiet Dichterviertel beendet. Im Rahmen der Umgestaltung wurde den Schülern ein Zugang vom Schulhof zur Blau ermöglicht, mit Steinbänken und einer grünen Böschung. Um dort nach Baumfällarbeiten, die es wegen der Sanierung gab, der Natur wieder auf die Sprünge zu helfen, wurde in Zusammenarbeit mit dem BUND das Schülerprojekt "Nisthilfen" gestartet. Vor Ort waren Geschäftsführer Dirk Feil und Projektleiterin Karla Niebling von der Sanierungstreuhand der Stadt Ulm, sowie Schulleiter Hans-Jürgen Sponsel, und die betreuende Lehrerin Susanne Traut. Sponsel: "Es ist eine tolle Sache wenn Schüler sich in der lauten Stadt so für die Natur engagieren und dabei im technischen, aber auch biologischen Bereich lernen." Die Schüler hoffen darauf, von Mai an unter anderem Blaumeisen, Haussperlinge, Rotschwänze und vielleicht auch Fledermäuse beobachten zu können.