Die Stadt Ulm stellt dem Personal von Kindergärten und Schulen ab kommendem Montag Antigen-Schnelltests zur Verfügung. Das teilte Pressesprecherin Marlies Gildehaus am Donnerstagnachmittag mit. Trotz der Ankündigungen von Bund und Land, ab März ausreichend Antigen-Schnelltests zur Verfügung zu stellen, sei die Stadt Ulm jetzt selbst aktiv geworden. Sie habe 20.000 PoC-Antigen-Schnelltests gekauft, weitere 30.000 seien bestellt. Die Nasenabstrich-Tests sind für eine Selbsttestung - nach entsprechender Unterweisung- zugelassen.

Schnelltests für Kitas und Schulen: Das sagt OB Gunter Czisch

Vorgesehen sind die Tests für das Personal in allen Ulmer Kindertageseinrichtungen sowie für das Personal an Schulen - darunter auch die Lehrkräfte, für die eigentlich das Land zuständig sei. "Aber hier geht es nicht um formale Zuständigkeiten, sondern um eine sinnvolle und pragmatische Teststrategie", sagt Oberbürgermeister Gunter Czisch. Er hatte in den vergangenen Wochen immer wieder die Öffnung von Kitas und Schulen, insbesondere Grundschulen, gefordert: "Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, ergänzen wir die bisherigen Hygienekonzepte nun um Schnelltests. Masken, Abstand und Lüften werden aber bleiben, nur werden sie nun durch Schnelltests ergänzt - damit erzielen wir eine größtmögliche Sicherheit", betont Czisch.

Erstmal keine Schnelltests für Kinder und Jugendliche

Die Testung von Kita-Kindern und Schülern ist derzeit noch nicht geplant, wenn doch, würden voraussichtlich als erstes die Abschlussklassen Tests erhalten. Czisch ist überzeugt, dass die Stadt ihre Teststrategie gezielt ausweiten werde, jetzt aber gelte es, zunächst einmal Erfahrungen zu sammeln und auszuwerten.

Erklärvideos und eine Hotline: So plant die Stadt die Verteilung der Tests

Die Tests werden am Montag von Teams der Ulmer Blaulichtorganisationen und der Feuerwehr verteilt. Allen 53 Schulen und 102 Kindertageseinrichtungen werden Testkits zur Verfügung gestellt. Vor Ort wird ihre Handhabung erklärt. Bereits am Wochenende werden Erklärvideos freigeschaltet und weitere Informationen wie FAQs und Anleitungen bereitgestellt. Zusätzlich wird für die ersten Tage eine Hotline für Schulen und Kitas geschaltet, über die Fragen zur Testanwendung beantwortet werden.

Video Spahn plant kostenlose Corona-Schnelltests für alle Bürger

Wie geht es in Ulm weiter?

"Ich bin überzeugt, dass sich das System innerhalb weniger Tage eingespielt haben wird", sagt Czisch, der den beteiligten Hilfsorganisationen und der Feuerwehr, aber auch den Schul- und Kitaleitungen für ihre kooperative Mitwirkung und tatkräftige Unterstützung dankt: "Alle Beteiligten haben sich maximal ins Zeug gelegt". Czisch: "Was für die Zeit bis zu den Osterferien folgt, wird auch davon abhängen, mit welchen modifizierten Strategien das Land Rahmenbedingungen schafft." Auch ob das Land am Ende die Kosten ganz oder teilweise übernimmt, sei noch offen.