Ulm / Daniela Westermayer  Uhr
Am Donnerstagabend startete die neue Show „Schlag den Besten“ auf ProSieben. Einer der beiden Kandidaten war Felix Mittermeier aus Ulm. Was Stefan Raab mit seiner Teilnahme zu tun hat, verrät er im Interview.

Medizinstudent, 400-Meter-Sprinter und Kandidat der ersten Folge von „Schlag den Besten“ auf ProSieben: Felix Mittermeier aus Ulm kämpfte am Donnerstagabend in der neuen TV-Show um 50.000 Euro. Uns hat er verraten, wieso er an dem Format teilnehmen wollte, wie es dazu kam - und was Stefan Raab damit zu tun hat.

Gut, zum einen wird die Show von der Firma des legendären Entertainers produziert. Doch das war nicht der Grund für Felix’ Teilnahme. „Das Format hat mich schon immer fasziniert, da man sehr vielseitig sein und auf den Punkt liefern muss“, erklärt der 23-Jährige. Und der Anreiz, es letztendlich zu probieren? „Prokrastination in der Prüfungsphase im Januar.“ Beim Lernen in der Uni-Bibliothek sei er über einen Artikel über die Show gestoßen und „ich dachte mir, wenn nicht jetzt, wann dann!?“

„Schlag den Besten“: Wieso die Vorbereitung schwierig war

Gesagt, getan. Nach der Online-Bewerbung folgte ein Casting, in dem er in verschiedenen Bereichen - unter anderem Wissen, Fitness, Geschicklichkeit - getestet wurde. Ganz offensichtlich hat Felix überzeugt. Dann war Vorbereitung angesagt. Doch das sei gar nicht so einfach gewesen, gibt der gebürtige Regensburger zu: „Der Dreh fiel in eine Zeit kurz nach der nächsten Prüfungsphase“, erklärt er. Den Fokus auf beides zu legen, sei daher schwierig gewesen. Also habe er versucht, sich während der Prüfungszeit so viel wie möglich sportlich zu betätigen. „In den zwei verbliebenen Wochen kam dann die Uni schon etwas zu kurz. Da habe ich mich eher mit Deutschlands C-Promis beschäftigt als mit Medizin“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Hauptstädte von allen Ländern, Bundeskabinett und sämtliche Bundeskanzler und -präsidenten hätten aber natürlich auch zur Rundum-Vorbereitung gehört.

Stefan Raab und Elton: Wie er die Entertainer erlebt hat

Die Aufzeichnung der Show war bereits Ende Mai. Der Medizincheck zu Beginn des Aufzeichnungstages hielt dann direkt eine große Überraschung für den Ulmer bereit: eine „sehr nette Begegnung mit Stefan Raab“! Und was macht man, wenn man den Entertainer schlechthin trifft? „Wir haben ein wenig über die Show gequatscht und er hat mir zu einem coolen Vorstellungsvideo gratuliert“, verrät Felix. Und auch über den Moderator der Show, Elton, kann er nur Gutes berichten: „Ein Profi, der weiß, was er vor der Kamera tut. Auf jeden Fall auch eine sehr entspannte und nette Person.“

Felix aus Ulm: Was er rückblickend über die Show denkt

Die Show selber und alles drumherum hat der 23-Jährige in bester Erinnerung: „Ein Wahnsinns-Wochenende“, resümiert er. „Es hat mir riesig Spaß gemacht und möchte ich mich bei allen bedanken, die mich darauf vorbereitet haben. Gerade bei Adrian, Flo und Frank, die mich in Köln vor Ort unterstützt haben!“ Was bleibt da noch zu sagen? „Ich glaube, dass es sich lohnt, die Show zu gucken. Ist auf jeden Fall sehr spannend.“

Felix musste jedoch ohne Siegesprämie nach Hause gehen: Sein Kontrahent, der Fünfkämpfer Robin, ist der erste Sieger der neuen ProSieben-Show.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Freitagabend startet die neue Staffel von „Promi Big Brother“. Die Kandidaten des Sat.1-Formats stehen fest - drei ziehen in der ersten Show live ein.

Ulm: Außenbewirtschaftung contra Stellplätze Ärger um zwei Parkbuchten in Söflingen

Wann dürfen Café-Besitzer Tische und Stühle auf Parkplätze stellen? Ein Fall in Söflingen erregt die Gemüter.