Es ist wieder soweit: Die Pflicht ruft! Genauer gesagt die Bürgerpflicht. Denn dank des Wintereinbruchs kommt wieder jede Menge Schnee nach Ulm. Und der muss von den Bürgersteigen der Münsterstadt geschippt werden.

Doch zu wie viel Schippen ist man eigentlich verpflichtet? Und was muss man dabei beachten? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Schneeschippen.

Wer muss überhaupt schippen?

Das einzig Positive ist: Kaum jemand kann sich vor der Aufgabe drücken. Denn die Stadt Ulm verpflichtet alle Einwohner, deren Eigenheim an einer öffentlichen Straße liegt, die Gehwege zu räumen.

Das gilt auch für Hausgemeinschaften. Hier hat der Vermieter zunächst die Pflicht, die Straße zu Räumen. Die Aufgabe kann er allerdings auch auf seine Mieter übertragen. Das muss aber schriftlich festgelegt sein.

Wann muss ich Schnee schaufeln?

Schlechte Nachricht für alle Langschläfer: Werktags müssen alle Gehwege bereits bis 7 Uhr geräumt sein. Das schreibt die Ulmer Stadtverwaltung vor. Beendet ist die Räumpflicht übrigens erst um 20.30 Uhr. Immerhin: Sonn- und Feiertags räumt die Stadt ihren Bürgen 90 Minuten mehr Schlaf ein. An diesen Tagen muss die Straße erst um 8.30 Uhr geräumt sein.

Wie oft muss ich pro Tag schippen?

Grundsätzlich gilt: Einmal am Tag ist genug! Bei Bedarf muss die Straße allerdings mehrmals geräumt werden. Darauf weisen dann die Bürgerdienste der Stadt Ulm hin.

Und was muss ich dabei beachten?

Der erfahrene Schipper weiß: Es reicht nicht aus, nur den Schnee vom Bürgersteig zu kehren. Denn es ist auch notwendig, die Fußgänger vor Eis und Glätte zu schützen. Dafür solle man Sand oder Splitt benutzen, rät die Stadt. Streusalze seien hingegen nur für Notfälle geeignet.

Welche Strafen erwarten mich, wenn ich mal nicht schippe?

Auch wenn die Arbeit lästig ist – dieser Pflicht sollte man unbedingt nachkommen. Denn wenn man nicht kehrt, kann das schnell zu empfindlichen Geldstrafen führen. Allein die Stadt Ulm verhängt bei Missachtung der Vorschriften ein Bußgeld von bis zu 500 Euro. Zudem kann man auf Schmerzensgeld verklagt werden, wenn eine Person wegen der Glätte vor dem Haus hinfällt und sich verletzt.

Das könnte dich auch interessieren: