Vereine SC Lehr plant eigene Gymnastikhalle

SC Vorsitzender Roland Müller steht in den Startlöchern: In Nachbarschaft der Schönenberghalle (links) könnte eine vereinseigene Gymnastikhalle gebaut werden.
SC Vorsitzender Roland Müller steht in den Startlöchern: In Nachbarschaft der Schönenberghalle (links) könnte eine vereinseigene Gymnastikhalle gebaut werden. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / Carolin Stüwe 21.08.2018
Es gibt kaum noch freie Belegtermine in der Schönenberghalle, weil dort Schüler und Kindergartenkinder turnen.

Bauch-Beine-Po, Fit in den Tag für 60 plus, „Gesunder Rücken“ und Herzsport sind nur einige Beispiele für das umfangreiche Angebot der Abteilung Turnen und Gymnastik des SC Lehr. Und die Kurse sind gut belegt. Deshalb wird es langsam eng in der Mehrzweck-Schönenberghalle, „denn Vorrang haben dort der Schulsport und die Turnstunden der Kindergartenkinder, dann erst darf der Verein rein“, sagt Ortsvorsteher Dietmar Wegerer. Die Handballer trainieren eh schon überwiegend in der Sporthalle Ulm-Nord Richtung Universität.

Vereinseigene Gymnastikhalle

Deshalb gebe es nun beim SC Lehr die Vision, neben der Schönenberghalle selbst eine vereinseigene Gymnastikhalle zu bauen. Das Grundstück ist vorhanden. Eventuell würde man im Zuge des Neubaus gleich den Bauhof integrieren, der seine Gerätschaften bislang in einer Doppelgarage unterbringt, sagt Wegerer. Das seien aber alles nur Überlegungen. Als nächstes wollen sich sämtliche Beteiligten wie der Sportclub, die Schule, die Kindergärten und der Ortschaftsrat an einen Tisch setzen und „die Möglichkeiten abchecken“.

Roland Müller, Vorsitzender des SC Lehr, ist schon ein bisschen weiter: „In drei Jahren soll das Ding stehen“, sagt er, lacht aber dabei. Aus dem „Ding“, also der Gymnastikhalle, könnte sogar langfristig ein richtiges Zentrum werden. Denn: In der stillgelegten und umgebauten „Gaststätte“ der Schönenberghalle finden nicht nur Chorproben und die Kursstunden der Herzsportgruppe statt, sondern dort werden auch an die 40 Essen an Schüler ausgegeben – mangels Platz in zwei Schichten. Das bedeutet, dass selbst in dem kleinen Raum die Vereine den Kürzeren ziehen, „und es riecht dann bei der Gymnastik noch nach Essen“, sagt Müller.

Da neben der Mehrzweckhalle die Schule steht und in der Nähe drei Kindergärten beziehungsweise Kitas sind, sei angedacht, dass die Stadt dort mittelfristig eine Mensa baut, sagt Müller, der zugleich Ortschaftsrat in Lehr ist. Und man könnte an die Gymnastikhalle einen Raum für die Geschäftsstelle des SC Lehr anbauen, die derzeit noch ausgelagert ist. Die neue Halle dürfte auch dahingehend ausgelastet sein, dass bereits Firmen angefragt haben, ob man dort Betriebssport anbieten könnte.

Aufwertung des Außenbereichs

Im Außenbereich soll der Hartplatz für die Jugend durch Basketballkörbe aufgewertet werden. Für Ältere existiert bereits eine Boulebahn. Müllers Vision: „Dort könnte ein Treff für Jung und Alt entstehen, aber dazu brauchen wir erst ein Gesamtkonzept.“

Was die Finanzierung der Gymnastikhalle betrifft, schätzt der Vorsitzende, dass der Neubau mit mindestens 800.000 Euro zu Buche schlagen wird. Er hofft, dass 80 Prozent der Baukosten über Zuschüsse der Stadt und des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) abgedeckt sind. 20 Prozent will der Verein selber stemmen. Müller ist zuversichtlich: „Das kriegen wir hin.“

Das könnte dich auch interessieren:

SC Lehr hat acht Abteilungen

Sport Der SC Lehr wurde im Jahr 1967 von 42 Fußballern gegründet und bietet heute Spaß und Bewegung in den Abteilungen Fußball, Handball, Ski & Snowboard, Tennis, Theater „D’ Vorhangspiggler“, Tischtennis, Turnen & Gymnastik sowie Volleyball.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel