Bauunterhalt Sanierung der Herdbrücke wird teurer

Ulm / cik 29.04.2017
Die Kosten für die Sanierung der Herdbrücke steigen um 400.000 Euro auf rund 1,2 Millionen. Ulm und Neu-Ulm teilen sich den Betrag.

Vieles kam anders als gedacht. Das ist laut Baubürgermeister Tim von Winning der wesentliche Grund dafür, dass die Sanierung der Herdbrücke deutlich teurer wird. Die Kosten steigen um 400.000 Euro auf rund 1,2 Millionen Euro. Als die Bauarbeiten begannen, zeigte sich schnell, dass die Schäden größer waren als angenommen. „Die Mehrkosten sind nicht schön, aber wir bitten um Verständnis“, sagte von Winning im Stadtentwicklungsausschuss. Auch das Winterwetter und stadtbildgestalterische Aspekte haben zu den Mehrkosten beigetragen. So wurde ein höherwertiges Brückengeländer verwendet. Gerhard Bühler (FWG) nahm dies nur zähneknirschend hin. Es stelle sich die Frage: „Kann man nicht ein bisschen bodenständiger bauen?“ Nicht an dieser Stelle, findet Annette Weinreich (Grüne). „Die Herdbrücke ist eine unserer wichtigsten Brücken. Da darf es schon was Hochwertiges sein.“ Die Städte teilen sich die Kosten und sind auf lange Sicht fertig. Abteilungsleiter Gerhard Fraidel: „Das hält die nächsten 25 Jahre.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel