Lob und Anerkennung verdienen die Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen der Aktion "Mitmachen - Ehrensache" einen Tag lang gearbeitet und den Lohn an Jugendeinrichtungen im Alb-Donau-Kreis gespendet haben. Jetzt überreichte der stellvertretende Landrat Heiner Scheffold die Gutscheine an die Einrichtungen und zeigte sich begeistert: "Unsere Gesellschaft lebt vom Miteinander." Besonders lobte er auch die hohe Bereitschaft der Schülerinnen: "Der Mädchenanteil lag bei 56 Prozent. Damit liegen wir ganz im Trend der Zeit."

Von einer Sanierung der Jugendhäuser bis hin zu einer Trinkwasseranlage in Lateinamerika reicht das Spektrum der unterstützten Projekte von 39 Jugendhäusern, Jugendgruppen, Vereinen und Schulen im Alb-Donau-Kreis. Rund 35.000 Euro fließen aus der Aktion, bei der am 5. Dezember 2012 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen aus 33 Schulen im Landkreis einen Tag lang in einem Betrieb, einem Supermarkt oder anderen Einrichtungen gearbeitet hatten. Der Alb-Donau-Kreis beteiligte sich zum achten Mal an der Aktion. 950 Betriebe hatten den Jugendlichen einen eintägigen Arbeitsplatz geboten.

Das Vergabegremium der Aktion, Mitglieder des Kreisjugendrings, des Vereins Jugendhäuser Alb-Donau und des Landratsamtes sowie Vertreter der Jugendlichen, hatte die Projekte ausgesucht. Scheffold lobte die Jugendlichen für ihr Engagement. "Alle Beteiligten haben gezeigt, dass ihnen die Jugendarbeit sehr viel wert ist." Besonders dankte er den 246 jungen Botschaftern; das sind Schülerinnen und Schüler, die im Vorfeld der Aktion in den Schulen kräftig geworben hatten. Von den landesweit erarbeiteten 260.000 Euro kommen mehr als 13 Prozent aus dem Kreis.