Im markanten, mit Efeu bewachsenen Gebäude in der Gideon-Bacher-Straße ist seit vier Wochen ein neues Restaurant zuhause: die „Trattoria Tavino“. „Bei uns dreht sich alles um italienische Spezialitäten“, erklärt Daniele Solombrino, der die Location gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Sepideh Tavazo übernommen hat.

Nachfolger der Ouzeria: Neu eingerichteter Gastraum

Mit dem neuen Projekt in der Innenstadt geht für das Paar ein kleiner Traum in Erfüllung. „Nachdem im August bekannt wurde, dass das griechische Restaurant „Ouzeria“ schließt, haben wir uns sofort darum bemüht, den Zuschlag für die Pacht zu bekommen“, erzählt Solombrino rückblickend. „Der Standort ist natürlich erstklassig.“

Um die Location nach ihren Vorstellungen zu gestalten, haben Solombrino und Tavazo im November Umbauarbeiten vorgenommen. Die Einrichtung ist schlicht: schwarze Holzstühle und -tische. Die mintgrünen Farbakzente der „Ouzeria“ wurden überstrichen. Prunkstück ist nun die wuchtige schwarze Theke im Zentrum des lichtdurchfluteten Gastraumes.

Daniele Solombrino bereitet in der „Trattoria Tavino“ ausgefallene italienische Gerichte zu.
© Foto: Alexander Kern

Im Regal dahinter reihen sich die Weingläser bis knapp unter die Decke. Mehrere Magnetbilder an der weißen Wand liefern Impressionen aus Italien. Hingucker ist die quadratische Tapete neben dem Weinregal, die ein altes Café in Rom zeigt. „Wir haben uns bewusst für eine dezente Einrichtung entschieden. Schließlich sollen das Essen und der Wein im Vordergrund stehen“, betont Solombrino, der die Gerichte in der Küche zubereitet, während Tavazo die Gäste bedient.

„Trattoria Tavino“: Jede Woche wechselt die Speisekarte

Jede Woche wechselt die Speisekarte der „Trattoria Tavino“. Auf Pizza oder einfache Gerichte wie Spaghetti Napoli verzichten die Gastronomen. Solombrino möchte seinen Gästen vielmehr ein kulinarisches Erlebnis bieten. Er will sich mit ausgefallenen Kreationen von der Konkurrenz abheben. So stehen etwa ein Entrecôte nach italienischer Zubereitungsart oder frische Nudeln mit Miesmuscheln und Oktopus auf der Karte. Insgesamt bietet das Restaurant rund zehn wechselnde Gerichte an. Das Motto: Weniger ist mehr. „Außerdem achten wir besonders auf die Qualität der Zutaten“, betont Solombrino. Das spiegelt sich auch in den Preisen wieder. Die Gerichte liegen meist zwischen 12 und 25 Euro. „Wer zu uns kommt, sollte im Idealfall etwas Zeit mitbringen und die Lust, zu genießen“, sagt Solombrino.

Das Restaurant hat die gesamte Woche geöffnet – von Sonntag bis Mittwoch zwischen 17 und 22 Uhr, von Donnerstag bis Samstag zwischen 17 und 1 Uhr. Darüber hinaus ist in Zukunft ein Mittagsangebot geplant.