Festnahme Rentnerin um 30.000 Euro betrogen

Die Polizei nahm einen Betrüger fest. (Symbolbild)
Die Polizei nahm einen Betrüger fest. (Symbolbild) © Foto: Uli Deck/dpa
Neu-Ulm / cl 13.08.2018
Ein falscher Kommissar hat eine Frau mit Gewinnversprechen abgezockt. Die Kripo hat ihn festgenommen. Es könnte weitere Opfer geben.

Die Masche ging über Wochen: Immer wieder hat ein Betrüger, der sich am Telefon als Kriminalhauptkommissar der Polizei Stuttgart ausgab, eine 75-jährige Rentnerin aus Neu-Ulm angerufen und ihr einen hohen Gewinn versprochen. Jetzt haben die Kriminalpolizeien Neu-Ulm und Böblingen den Mann festgenommen, er sitzt derzeit in Memmingen in Untersuchungshaft. Kurios: Der 55-Jährige war erst im Juni dieses Jahres selbst Opfer eines solchen Betrugs geworden.

Hoher Gewinn versprochen

49.000 Euro Gewinn hatte der Mann versprochen. Laut Mitteilung der Polizei behauptete er, dass das Geld in einem nebulösen Zusammenhang mit einer „geheimen Mission gegen Betrüger“ in der Türkei stehe. Um den Gewinn zu erhalten, müsse die Rentnerin aber Bargeld als angebliche Vorabsteuer zahlen. Diese Geschichte glaubte die 75-Jährige: Sie gab einem Geldboten an ihrer Haustüre mehrfach hohe Summen. Bald wurden aus dem angeblichen Gewinn 400.000 Euro. Der Betrüger rief die Frau täglich an und forderte sie auf, mit einem Taxi nach Schönaich im Landkreis Böblingen zu fahren. Dort warf sie Kuverts mit Geld in einen Briefkasten ein.

Es gibt wohl weitere Opfer

Insgesamt 30.000 Euro wurde die Frau so los. Schließlich fielen ihrer Bank die hohen Abhebungen auf, die die Frau nicht erklären konnte. Die Bank informierte deshalb vergangenen Dienstag die Tochter der 75-Jährigen und diese wiederum die Kripo Neu-Ulm. Da die Seniorin an jenem Tag wieder in Schönaich Geld abliefern sollte, tat sie genau das. Kurz darauf beobachteten Polizisten aus Neu-Ulm und Böblingen, wie ein 55-Jähriger aus dem Landkreis Böblingen das Kuvert nahm. Er wurde festgenommen.

Täter selbst Opfer einer Betrugsmasche

Der Täter war kurz zuvor selbst auf den Trick mit falschen Polizeibeamten und einem Gewinnversprechen hereingefallen und hatte eine mittlere fünfstellige Summe in die Türkei überwiesen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der Mann schnell von den Tätern in der Türkei „umgedreht“ worden und agierte dann auf Täterseite. Da der Festgenommene nachweislich in den letzten Wochen rund 100.000 Euro Bargeld in die Türkei transferierte, geht die Kripo davon aus, dass es weitere, unbekannte Opfer gibt, die dem Geldabholer Bargeld gegeben haben oder Geldkuverts in den Briefkasten in Schönaich einwarfen. Opfer dieser Betrugsmasche werden gebeten, sich unter Tel. (0731) 801 30 bei der Kripo Neu-Ulm zu melden.

Lesen Sie auch:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel