Ulm Regionalität und faire Erzeugung vereint

Ulm / CAROLIN STÜWE 17.09.2016

In der Stadt gab es bisher die Steuerungsgruppe Fairtrade Town und den Arbeitskreis Regionale Produkte der Lokalen Agenda Ulm 21. Das Ziel beider ist es, die Verbraucher zu informieren, ihr Bewusstsein zu schärfen und verantwortungsvolle Kaufentscheidungen zu ermöglichen. Nun haben sich die beiden Gruppen unter dem Dach der Lokalen Agenda zum AK Ulm regional & fair zusammengeschlossen. „Die Regionalität und die faire Erzeugung sind wichtige Kriterien und sollten gemeinsam betrachtet werden“, sagt Petra Schmitz, Leiterin des städtischen Agenda-Büros.

Der neue Arbeitskreis, in dem sowohl Verbraucherorganisationen und Vereine als auch Erzeugerbetriebe und Händler vertreten sind, will sich nun bekannt machen. Die erste Aktion ist heute, Samstag, die Innenstadt-Rallye „Ulm regional & fair“. Sie führt zu acht Mitgliedern und Partnern des neuen Arbeitskreises. Dazu holt man sich am Infostand der Lokalen Agenda auf dem Hans- und-Sophie-Scholl-Platz eine Teilnahmekarte. Wer sich alle acht Felder in den jeweiligen Geschäften abstempeln lässt und bis 13.30 Uhr am Infostand abgibt, nimmt am Gewinnspiel teil: Verlost werden um 14 Uhr gleich vor Ort Einkaufsgutscheine.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel