Ulm Protest gegen Kohleabbau geht weiter

 Ulm, Neuer Brunnen (Glöcklerstraße), Mahnwache zu Hambacher Forst, Braunkohleabbau
Ulm, Neuer Brunnen (Glöcklerstraße), Mahnwache zu Hambacher Forst, Braunkohleabbau © Foto: Matthias Kessler
Ulm / cik 08.10.2018

Nicht zurücklehnen, sondern weiter kämpfen: Mit dieser Botschaft wandten sich Redner des BUND, der lokalen Agenda und der Grünen an die knapp 100 Teilnehmer einer Mahnwache gegen das Abholzen des Hambacher Forsts. Die Stimmung in der Fußgängerzone war gut am Freitagabend, hatte doch das Oberverwaltungsgericht in Münster Stunden zuvor die Rodung des Waldstücks untersagt. „Wir können heute feiern“, sagte Daniela Fischer vom BUND. „Es geht aber nicht nur um dieses Stück Wald.“ Der Abbau von Kohle müsse endgültig gestoppt werden. Der Schriftzug „Hambi bleibt“, den die Kohlegegner mit Lichtern bildeten, gelte symbolisch für alle Gegenden, die vom Kohleabbau bedroht sind.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel