Wie die Polizei Ulm mitteilt, ist es am Wochenende zu zwei Unfällen mit Elektrofahrrädern gekommen. Die Fahrerinnen der E-Bikes erlitten dabei teilweise schwere Unfälle. Da sich die elektrischen Fahrräder aktuell großer Beliebtheit erfreuen, steigen die Unfallzahlen stark an.

Unfall in Laichingen: Frau missachtet Vorfahrt mit E-Bike

Am Sonntagmittag hat eine E-Bike Fahrerin in Laichingen die Vorfahrtsregel „Rechts vor Links“ und missachtet und verursachte so einen Unfall. Die 66-Jährige Frau fuhr gegen 12.15 Uhr stadtauswärts in der Pichlerstraße. An der Kreuzung Starenweg stieß die Frau dann mit einem von rechts kommenden VW zusammen und erlitt schwere Verletzungen. Ein Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden am Auto beträgt rund 2.000 Euro, am E-Bike 100 Euro.

Frau stürzt in Blaustein von Elektrofahrrad

Am Samstag hat sich in Blaustein ein weiterer Unfall mit einem Elektrofahrrad ereignet. Dort stürzte eine 27-Jährige als sie gegen 16 Uhr auf der Hauptstraße fuhr. Nach einem Fahrfehler verlor sie das Gleichgewicht, stieß gegen einen Bordstein und stürzte. Ein Rettungsdienst brachte die leicht verletzte Frau ins Krankenhaus. Auch bei diesem Unfall hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Polizei Ulm: Steigende Unfallzahlen durch E-Bikes

Der Hype um die elektrischen Zweiräder ist aktuell groß. Die Verkaufszahlen steigen an. Genauso nimmt allerdings auch die Anzahl der Unfälle, bei denen E-Bike Fahrer verletzt oder sogar getötet werden, zu.
Wie das Polizeipräsidium Ulm mitteilt, ereigneten sich alleine im ersten Quartal des laufenden Jahres bereits 29 Unfälle, an denen Pedelecs beteiligt waren. Deren Fahrer erlitten dabei teilweise schwere Verletzungen. Ein Blick in die Statistik des Polizeipräsidiums Ulm zeigt: Im Jahr 2019 ist die Zahl der durch Pedelec-Fahrer verursachten Verkehrsunfälle, bei denen jemand verunglückte, im Vergleich zum Vorjahr von 63 auf 96 angestiegen. Das ist ein Anstieg von 52 Prozent.
Das sei vor allem auf die starke Zunahme der E-Bikes im Straßenverkehr zurückzuführen, aber auch darauf, dass die neuen Fahrräder für viele Nutzer ungewohnt seien.

Polizei rät: Fahren von E-Bikes unter Anleitung von Profis üben

Die Polizei rät Einsteigern deshalb, das Fahren zunächst unter Anleitung von Profis zu üben. Zudem sollte für alle Radfahrer das Tragen eines Helms selbstverständlich sein. Das kann im Ernstfall schlimmere Verletzungen am Kopf verhindern oder sogar Leben retten. Damit sie die Fahrradsaison richtig genießen können und von Unfällen verschont bleiben, sollten sich alle E-Biker an die Verkehrsregeln halten und auch ihr eigenes Fahrverhalten überdenken. "Ein solches Zweirad fährt bei gleichem Kraftaufwand deutlich schneller als ein herkömmliches Fahrrad. Dies führt zu einem ungewohnt langen Bremsweg und es bleibt weniger Zeit, auf Unerwartetes zu reagieren", so die Polizei.