Pochende Herzen und glühende Backen

Bringt Liebeslyrik auf die Bühne: Thomas Zinke. Foto: P. Liebetanz
Bringt Liebeslyrik auf die Bühne: Thomas Zinke. Foto: P. Liebetanz
NINA ALBUS 28.02.2013
Liebeslyrik? Die ist derzeit Schwerpunktthema im Abitur und war auch das Thema von Thomas Zinkes Lesung im Akademietheater.

"Liebe ist ein euphorisches Gefühl, es kann stark und mutig machen, aber auch ganz gegensätzliche Seiten haben", sagt Thomas Zinke. Für seine szenische Lesung "Es pocht das Herz, die Backen glühn", die jetzt am Akademietheater Ulm Premiere hatte, hat der Schauspieler der Bremer Shakespeare Company Gedichte, Balladen und Verse zum Thema Liebe zusammengestellt.

"Mit meiner Lesung möchte ich den Zugang zur Lyrik erleichtern", sagt der 45-Jährige. Seit einem Jahr ist der Schauspieler, der vor etwa 20 Jahren selbst Absolvent der Akademie für darstellende Kunst in Ulm war, mit seinem Programm unterwegs. Bei der Konzeption hat er sich auch am Lehrplan orientiert: Liebeslyrik ist derzeit Schwerpunktthema im Abitur.

Klassiker wie die Ballade "Der Handschuh" von Friedrich Schiller, das Barockgedicht "Wie er wolle geküsset sein" von Paul Fleming oder "Was es ist" von Erich Fried dürfen deshalb nicht fehlen. Zinke hat aber auch Heiteres im Repertoire. Er zitiert Erich Kästner, Joachim Ringelnatz und das Gedicht "Ermunterung" von Robert Gernhardt: "Hallo, süße Kleine, komm mit mir ins Reine! Hier gibt es lauter reine Sachen, die können wir jetzt schmutzig machen."

Zinke erteilt ironisch gemeinte Ratschläge, macht herzerweichende Liebesgeständnisse und gibt eine kurze Einführung in die Liebesmythologie. Er berichtet von Amor, Venus und den Amazonen, er schlüpft in die Rollen von tapferen Rittern und schüchternen Burgfräulein, schmachtet vor Sehnsucht, zittert vor Begierde und zürnt vor Eifersucht.

Info Thomas Zinke rezitiert wieder heute Donnerstag, und morgen, jeweils 10.30 Uhr, in Schulvorstellungen, sowie morgen, Freitag, und Samstag, jeweils 20.15 Uhr.