Platzmangel im Frauenhaus

SWP 14.06.2012

In der Frauenberatungsstelle in der Olgastraße 143 in Ulm wurden im vergangenen Jahr 155 Frauen persönlich beraten, weitere 26 über E-Mail.

Die Täter kamen zu 90 Prozent aus dem familiären oder sozialen Umfeld. Themen waren vor allem häusliche Gewalt (50 Prozent) und sexuelle Gewalt (30 Prozent).

Im Frauenhaus lebten 2011 insgesamt 37 Frauen und 30 Kinder, 90 Prozent von ihnen waren jünger als 12 Jahre. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 71 Tagen. Die Auslastung betrug 109 Prozent. Das Frauenhaus erreichten 156 Anfragen, 21 Frauen mussten aus Platzmangel abgewiesen werden, sie kamen anderweitig unter. Die Frauen hatten überwiegend einen Migrationshintergrund. 73 Prozent waren nicht berufstätig.