Ulm / swp  Uhr
In Ulm eröffnet der erste plastikfreie Supermarkt. Alle Infos rund um den geplanten Unverpackt-Laden – und wo es in der Region schon einen gibt.

Es ist ein Trend, dem immer mehr Menschen bereitwillig folgen: auf Plastik verzichten. Doch beim Einkaufen im Supermarkt gestaltet sich das mitunter schwer. Oft ist das Obst und Gemüse in das umweltschädliche Material eingepackt. Seit einiger Zeit öffnen in vielen deutschen Großstädten Unverpackt-Läden. Nun soll auch in Ulm der erste plastikfreie Supermarkt eröffnen.

Gründer der „Klaren Kante“ in Weißenhorn weitet sein Geschäft nach Ulm aus

Vergangenes Jahr eröffnete der erste Unverpackt-Laden in Weißenhorn. Nun will der Gründer der „Klaren Kante“ sein Geschäft ausweiten und im Sommer einen neuen Laden in der Ulmer Innenstadt eröffnen. Den genauen Standort will Geschäftsführer André Wieland noch geheim halten, bis alle Verträge unter Dach und Fach sind.

Die Planung laufe auf Hochtouren, doch noch sei nichts in trockenen Tüchern, so Wieland. „In wenigen Tagen startet eine Crowdfunding Kampagne, um den Laden anzumieten und zügig die Türen zu öffnen“, erklärt er. Die Crowdfunding-Kampagne startet auf der Plattform www.startnext.de

Mittlerweile könnt ihr in der „Klaren Kante“ Getreide, Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Backzutaten und vieles mehr komplett plastikfrei einkaufen. Das Sortiment besteht aus nachhaltigen Rohstoffen und kommt größtenteils aus regionaler und biologischer Erzeugung.

Wo man jetzt schon plastikfrei einkaufen kann, erfährst du hier:

Einkaufen ohne Verpackung – das ist in Um noch schwer, aber möglich. Bioläden und Supermärkte stellen sich langsam darauf ein.

Das könnte dich auch interessieren

An der Donau tut sich was in Sachen Gastronomie: Altbekannte Lokalitäten wie die Stiege machen sich bereit für den Saisonstart. Und ein neuer Biergarten öffnet seine Pforten.

In der Diskussion rund um angeblich zu schwere Aufgaben beim Mathe-Abi 2019 erhalten die Schüler Unterstützung. In Bayern stellt sich der Lehrerverband auf ihre Seite.