Mode Ohne Haarspray geht gar nichts

Neu-Ulm / Lisa Maria Sporrer 25.08.2018

Wenn jemand mit glatten Haaren eine Hochsteckfrisur wünscht, sagt Kürsat Yigit, ein türkischer Meister der Hochsteckfrisuren, rechtzeitig zu seinen Kundinnen: „Sie sollten Ihre Haare schon am Vorabend waschen.“ Dann könne er besser damit arbeiten. Yigit und drei andere internationale Friseur-Akteure präsentierten auf der „4Nations HairShow“ in Neu-Ulm bei der Deutschen Friseurakademie aktuelle Styles und Trends.

An seinen beiden Models zeigt Yigit den Hochsteck-Trend des Sommers, der betont feminin und „verführerisch“ sei. Mit einem Gummikissen, das er am Hinterkopf befestigt, bringt er mehr Volumen in die Frisuren. Mit kleinen Nadeln befestigt er das Kissen, um anschließend die Haare in Kreisform über dieses Kissen zu stecken. In die Spitzen massiert er Haaröl, um das Haar geschmeidiger zu machen, anschließend wird der Haaransatz toupiert.

14 Stunden haltbar

Schicht für Schicht werden so die Haare in die Mitte des Kissens gesteckt. „Die unteren Schichten müssen nicht so sauber gearbeitet sein, weil ja noch viele Schichten darüber gelegt werden“, erklärt der 24-jährige Friseur, der in der Nähe von Augsburg seinen Salon betreibt und zahlreiche Prominente zu seinen Kunden zählt.

Wie voluminös die Hochsteckfrisur wird, hängt davon ab, wie stark die Haaransätze toupiert werden und wie viel Haarspray zum Einsatz kommt. Im Trend liegen momentan lockere, nicht zu streng gearbeitete Frisuren. „Aber ohne Haarspray geht gar nichts“, sagt Yigit, der seinen Kundinnen garantiert, dass die Hochsteckfrisuren bis zu 14 Stunden halten. Die vorderen Haare und der Pony werden zum Schluss locker Strähne für Strähne zurückgesteckt.

Bei lockigen Haaren lässt man vorne und an den Seiten ein paar Strähnen sanft das Gesicht umspielen. Die Haare, die als kleiner Pferdeschwanz noch am Ende aus dem Gummiring fallen, werden einfach in den mittlerweile von Haaren umschlossenen Ring gesteckt. Für besondere Anlässe wie Hochzeiten arbeitet Yigit anschließend eine Brosche oder ein Diadem in die Frisur ein.

Als größte deutsche Friseur-Fachschule präsentiert die Deutsche Friseurakademie (siehe Infokasten) regelmäßig aktuelle Trends von Top-Stylisten. Und zwar nicht nur für Frauen. Kraig Casebier, Oldschool Barber aus den USA, zeigt auf der Hair Show Bühne ein Revival der „classic american style“. Casebier aus Kentucky betreibt seit sieben Jahren in Prag einen Barber Shop und brachte – mit seinem Rasiermesser – ein wenig Flair des jungen internationalen Lifestyle mit nach Neu-Ulm. So mischt Kraig seine mehr als 40 Jahre Barber-Erfahrung mit den urbanen Lebensgefühl Prags zu einer klassischen aber stets modernen Linie für Herren: scharfe Konturen bis an die Schläfen, überbetonte Scheitel, kurze Fades entlang der Kontur. Oben dann geschwungenes volles Haar als Ausdruck von Vitalität und Individualität.

Lila ist schwer in Mode

Dass sich die Haar-Trends momentan besonders individuellen Schnitten und neuen Farben erfreuen, demonstriert der niederländische Top-Stylist Hikmet Kuskal. „In Mode ist grade Lila“, sagte er, während er an seinem Model demonstrierte, dass sogar zweifarbig möglich ist. Die eine Seite der Frisur ist kürzer und rosa gefärbt. Die andere Seite ist lila gefärbt und lässt sich über die rosa Seite legen. „Modern sind Frisuren, die nicht 100 Prozent perfekt sind“, sagt Kuskal, der mit seinen geschickten Schnitten und Farbvariationen den Glamour-Faktor repräsentiert.

Regelmäßig greifen die Veranstalter der „Miss Niederlande“ und der „Miss Universe“ auf seine Styling-Künste zurück. Der Clou sind seine Schnittführungen: In die Fülle hinein, gerade durch, ein Schnitt, konsequent gezogen, bis die Strähnen die Frisur mit Schwung umspielen.

Frische Cut & Color-Varianten zeigt auch der Artistic Director Matthias Napp. Er entwickelt und lehrt an der Deutschen Friseurakademie Trends, die international Anerkennung finden. Schnitte mit Pfiff sind sein Metier. Und sie müssen dem Life-Style der Frau von heute entsprechen: ein Grundschnitt, nicht zu lang, nicht zu kurz, der sich vielseitig für verschiedene Anlässe verändern lässt, aber immer die Persönlichkeit unterstreicht.

Meisterschule und Weiterbildung

Akademie Die Deutsche Friseurakademie in Neu-Ulm ist die größte unabhängige Bildungseinrichtung für Friseure im deutschsprachigen Raum. Ihr Herzstück ist die Meisterschule zum Friseurmeister. Zudem gibt es weitere staatlich anerkannte Weiterbildungen etwa zum Friseur-Trainer, zum geprüften Coloristen, zur Fachkraft für Zweithaar.

Shows Ein breit gefächertes Seminar-Programm vermittelt aktuelle Trends und Techniken. Außerdem entwickelt die Friseur­­-
akademie eigene Trends und veranstaltet regelmäßig Shows für die Beauty-Branche. Im Oktober 2018 wird die neue Kollektion in Hamburg präsentiert, die „dfa master kollektion“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel