Ulm OB-Wahl-Kandidaten stellen sich imSWP-Forum vor

Ulm / cl 12.11.2015
Die Ulmer OB-Wahl-Kandidaten Gunter Czisch, Anja Hirschel, Ralf Milde, Birgit Schäfer-Oelmayer und Martin Rivoir haben am Donnerstagabend beim SWP-Forum im Ulmer Stadthaus Fragen zu in Ulm relevanten Themen beantwortet. Mit Kommentar von Christine Liebhardt: Keine Überraschungen.

Voll, voller, am vollsten: So viele Ulmerinnen und Ulmer sind am Donnerstagabend zum SÜDWEST PRESSE-Forum zur OB-Wahl gekommen, dass die Sitzplätze im Stadthaus heiß begehrt waren. Groß also war das Interesse der Menschen an denjenigen, die am 29. November Oberbürgermeister werden wollen. Damit sie sich ein Bild von den Kandidaten Gunter Czisch (CDU), Anja Hirschel (Piraten), Ralf Milde (parteilos), Birgit Schäfer-Oelmayer (Grüne) und Martin Rivoir (SPD) machen konnten, befragten Chefredakteur Ulrich Becker und Lokalchef Hans-Uli Thierer die Bewerber zu verschiedenen Themen:

Wie soll es mit der Stadtentwicklung weitergehen, wie mit der Kultur? Soll die Stadt einen Stadionneubau mitfinanzieren oder einen Basketball-Campus? Und: Wie mit den Flüchtlingen umgehen, die zu uns kommen?

In vielen Fragen herrschte Einigkeit unter den Kandidaten, große Überraschungen gab es nicht. Die Zungen blieben zivil, die Bewerber bodenständig, die Kabbeleien klein. Aufmerksam das Publikum, dem durchaus auch Launig-Unterhaltsames geboten wurde. Ein ausführlicher Bericht folgt.

 

 
 

 

In eigener Sache

Zu Beginn unseres Livestreams ist es leider zu technischen Schwierigkeiten gekommen. Diese bitten wir zu entschuldigen. 

 

Kommentar von Christine Liebhardt: Keine Überraschungen

Ist jetzt also alles klar in diesem Wahlkampf, der nicht so recht in die Gänge kommen will? Mitnichten. Wie sich die Kandidaten gaben - und was sie von sich gaben -, ist altbekannt. Nun haben sie es gemeinsam vor Publikum getan. Ob sich dadurch etwas daran ändert, wie die Ulmer sie wahrnehmen?

Am ehesten wird wohl noch Außenseiterin Anja Hirschel profitieren von der Runde, in der sie sich sachkundig und informiert zeigte, ob es nun um Nahverkehr oder Kultur ging. Ralf Milde, schlagfertig und angriffslustig, rhetorisch geschliffen, hatte die Lacher auf seiner Seite. Manchen mag er verschrecken mit der Auffassung, Fachwissen hintan zu stellen und stattdessen allein auf soziale Kompetenz zu setzen. Fit in ihren Themen, mal leidenschaftlich, mal eher blass blieb Birgit Schäfer-Oelmayer. Doch werden jene beiden, die als Favoriten gehandelt werden, es wohl bleiben: Martin Rivoir setzte auf seine kommunalpolitische Kompetenz, Gunter Czisch solide-schwäbisch auf den Amtsinhaber-Bonus als Finanzbürgermeister.

Klare Sieger gab es nicht in dieser Debatte - woher auch? Die Diskussion blieb zahm, allein Milde holte hin und wieder zum verbalen Angriff auf Czisch oder Rivoir aus. Immerhin, die Kandidaten nahmen Stellung zu einem Thema, dass sie bislang gemeinsam aus dem Wahlkampf herausgehalten hatten: Wie umgehen mit den Flüchtlingen, die nach Ulm kommen? Die Antworten könnten für manchen Wähler zum Zünglein an der Waage werden.
 
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel