Neu-Ulm / SWP

Der schlechte Zustand der Adenauerbrücke zwischen Neu-Ulm und Ulm war Thema einer Besichtigung und Besprechung, zu der der Neu-Ulmer Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein (CSU) gebeten hatte. Der Leiter des für den bayerischen Teil verantwortlichen Staatlichen Bauamtes Krumbach, Wilhelm Weirather, erläuterte den "nicht ausreichenden Bauwerkszustand" der 1954/1955 gebauten Brücke. "Unter dem Strich ist ein Ersatzneubau die wirtschaftlichste Erhaltungsmaßnahme", sagte er. Für einen Neubau sei eine Vereinbarung zwischen Ulm und dem Bauamt Krumbach notwendig. Frühestens 2018 könnten die Arbeiten beginnen, so Weirather. Dafür werden die Kosten auf rund 15 Millionen Euro veranschlagt. Laut Nüßlein sei ein Neubau nicht nur aus baulichen Gründen, sondern wegen des dann verbesserten Lärmschutzes dringend notwendig.