Streiks Notdienst für Kitas geplant

Ulm / swp 11.04.2018

Im Zuge der Warnstreiks im öffentlichen Dienst diese Woche sieht die Stadt Ulm zwar einerseits kurzfristig keine Möglichkeit, einen Ersatz für die am Donnerstag geschlossenen Kitas zu schaffen. Gleichwohl wird für den Fall andauernder Streiks mit Verdi über die Notdienst-Lösung verhandelt, erläuterte Rathaus-Sprecherin Marlies Gildehaus. Mit Blick auf den Streik am 12. April seien die Eltern zumindest rechtzeitig Ende letzter Woche informiert worden, dass alle 32 städtischen Einrichtungen am Donnerstag geschlossen bleiben.

Die Stadt verhandelt mit Blick auf weitere mögliche Streiks aber mit der Gewerkschaft über einen Notdienst. Diese Lösung sieht vor, dass in jedem der fünf städtischen Sozialräume eine Kita für je 40 Kinder geöffnet bleiben kann und Fachpersonal vor Ort ist, sodass insgesamt 200 Plätze für Kinder angeboten werden können, deren Eltern keine andere Betreuungsmöglichkeit haben. Morgen gibt es diese Notdienstgruppen aber noch nicht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel