Ulm Noch ein Neustart

Ulm / STO 09.03.2013

Paris, London und München: ja. Ulm: nein. Aber es war einen Versuch wert. In den Metropolen gibt es die Frühstückstreffs für Leute jeden Alters und Berufs. Rentner, Singles, Familien, sie kommen ins Gespräch und lernen sich kennen. Gemeinsames Frühstücken schmeckt besser und macht Spaß. Gerade für Singles sind die Sonntage oft die schlimmsten Tage der Woche.

In Ulm lief das bei der Neuauflage des Frühstückstreffs kürzlich schief. Ins Café Liquid kamen vier Freundinnen, die sich sowieso getroffen hätten und den Frühstückstreff von früher kannten. Das wars. Die Damen konnten sich aber auch nicht dazu entschließen, die Organisation selbst in die Hand zu nehmen. Vor zehn Jahren funktionierte das Modell recht gut. Damals trafen sich bis zu 30 Leute im "Alexandre" im Rathaus und später im "Moritz" in der Platzgasse. Dann schlief die Veranstaltung ein.

"Frühstücksvater" ist Klaus Schultheis aus Darmstadt. Es war seine Idee, derartige Treffen weltweit via Mail zu organisieren. Er ergriff die Initiative und hofft, dass vor Ort jemand die Dinge in die Hand nimmt. Klappte in Ulm nicht. Auch organisatorisch lief schief, was schief laufen konnte. Die Reservierungen über das Internet kamen beim Café gar nicht an. Überhaupt wusste im Café niemand etwas von der Existenz dieser Veranstaltung.

Trotz oder wegen dieses Missgeschicks soll noch ein Versuch gestartet werden. Am morgigen Sonntag soll erneut zwischen 11 und 13 Uhr ein Frühstückstreff stattfinden, wieder im Liquid. Vielleicht finden sich diesmal mehr Teilnehmer. Info www.fruehstueckstreff-ulm.de