Ulm Niebel statt Brüderle

Dirk Niebel ist streitbar - und umstritten. Foto: dpa
Dirk Niebel ist streitbar - und umstritten. Foto: dpa
26.06.2013

Rainer Brüderle, FDP-Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl am 22. September, hat seinen Auftritt beim für den 3. Juli angekündigten SÜDWEST PRESSE-Forum im Stadthaus abgesagt. Brüderle, der sich bei einem Sturz mehrere Knochenbrüche zugezogen hatte, teilte mit, er müsse mit "sehr schwerem Herzen" auf diese Veranstaltung verzichten. Für ihn springt der baden-württembergische FDP-Spitzenkandidat Dirk Niebel ein. Der 50-Jährige Niebel ist seit 1998 Bundestagsabgeordneter, war FDP-Generalsekretär und wurde im Oktober 2009 Minister in der Regierung Merkel. Der einstige Fallschirmjäger bei der Bundeswehr ist streitbar - und umstritten. Mit öffentlicher Kritik an der Parteispitze um Philipp Rösler sorgte er für Furore. Weil er sich früher für die Abschaffung des Entwicklungshilfeministeriums ausgesprochen hat, das er nun leitet, steht er auch als Minister immer wieder im Brennpunkt. Chefredakteur Ulrich Becker und sein Stellvertreter Ulf Schlüter werden Niebel am Mittwoch, 3. Juli, ab 20 Uhr befragen.

Bereits gekaufte "Brüderle"-Karten behalten auch für das Niebel-Forum ihre Gültigkeit. Selbstverständlich ist auch eine Rückgabe der Tickets bei der SÜDWEST PRESSE möglich.