Baustelle Neutorstraße bleibt länger einspurig

© Foto: grafik: swp
Chirin Kolb 31.08.2017
Die Arbeiten für die Linie 2 gehen gut voran, die Straßenbahn fährt wieder ab 11. September. An einer Stelle gibt es allerdings Schwierigkeiten.

Das Ende der Sommerferien sollte auch das Ende der Bauarbeiten an den Gleisdreiecken für die künftige Linie 2 sein. So war es geplant, und so klappt es auch. Weitgehend jedenfalls – mit einer nicht unerheblichen Einschränkung: Die Neutorstraße bleibt zwei Wochen länger Einbahnstraße. Sie ist stadtauswärts zwischen Olgastraße und Zeitblomstraße erst wieder ab Sonntag, 24. September, befahrbar.

An der Baustelle in der Neutorstraße gab es wegen Lieferschwierigkeiten einer Firma Verzögerungen. Sie konnten nicht mehr aufgeholt werden und führen nun dazu, dass die Fahrspuren Richtung Karlstraße und Ludwig-Erhard-Brücke erst später als zunächst vorgesehen wieder freigegeben werden können.

Die Einschränkungen im Überblick
In der Zeit zwischen 10. und 24. September gibt es an der Kreuzung Olgastraße/Wengengasse weitere Einschränkungen:

  • Von der Wengengasse können Autofahrer nur nach rechts in die Olgastraße abbiegen, Richtung Oststadt also. Geradeausfahren und Linksabbiegen sind nicht möglich.
  • Wer auf der Olgastraße Richtung Hauptbahnhof fährt, kann weder in die Neutorstraße noch in die Wengengasse abbiegen.

Der Einbau des Gleisdreiecks an der Kreuzung Olgastraße/Neutorstraße liegt dagegen im Plan. Er wird zum Ende der baden-württembergischen Sommerferien abgeschlossen, berichtet die Task Force Linie 2. Am Montag, 11. September, wird der Schienenersatzverkehr mit Bussen eingestellt, dann fahren wieder Straßenbahnen auf der Linie.1. An diesem Tag geht auch die alte Straßenbahnhaltestelle „Theater“ wieder in Betrieb.

Für das alles sind jedoch Vorarbeiten nötig, die am Sonntag, 10. September, zu Verkehrsbehinderungen und Sperrungen führen. An diesem Tag ist zum Beispiel die Neutorstraße für den Verkehr komplett gesperrt.

Besondere Herausforderung

Die Gleisdreiecke waren eine besondere Herausforderung bei den Bauarbeiten für die neue Linie 2. Zwei Gleisdreiecke, sozusagen die Kreuzungen der beiden Straßenbahnlinien, gibt es: an der Olgastraße/Neutorstraße vor dem Theater sowie an der Wagnerstraße/Beyerstraße vor dem Finanzamt. An diesen Stellen zweigt die neue Linie in Richtung Eselsberg beziehungsweise Kuhberg ab. Zwischen den beiden Gleisdreiecken befahren die Straßenbahnen auf beiden Linien den selben Gleiskörper.

Weil der Einbau der Gleisdreiecke aufwendig ist und stark in den Verkehr eingreift, wurden diese Arbeiten in die Sommerferien gelegt, wenn ohnehin weniger Verkehr herrscht. Die Linie 2 soll dann zum Fahrplanwechsel im Dezember nächsten Jahres in Betrieb gehen.

Behinderungen am Sonntag, 10. September

Sperrung: Am Sonntag, 10. September, wird die Verkehrsführung an der Kreuzung Olgastraße/Neutorstraße wieder geändert. Dabei kommt es von 7 bis etwa 15 Uhr zu Verkehrsbehinderungen. So wird die Olgastraße in Richtung Hauptbahnhof nach der Zufahrt zum Parkhaus Salzstadel gesperrt. Die Neutorstraße wird voll gesperrt. Die Umleitungen werden großräumig ausgeschildert.