Dass die größte Ulmer Fußgängerzone verändert werden muss, saniert und modernisiert, ist keine Frage. Die Stadt ist, Stichwort öffentlicher Raum, selbst ein wichtiger Akteur. Und sie gibt den Rahmen vor für private Investitionen, die hoffentlich einher gehen mit der Neugestaltung. In beiden Fällen gilt: Es muss modern sein, in die Zukunft weisen. In der Bahnhofstraße und der Hirschstraße ist kein Raum mehr für Spitzgiebel.
Das Heimelige...