Ulm Neues Müllsystem in Ulm: Erste Leerung mit Chip

CHIRIN KOLB 02.01.2014
Alles neu beim Müll: Seit Donnerstag wird jede Leerung über einen Chip elektronisch erfasst. Im Abfuhrbezirk Söflingen ging’s los. Was sich geändert hat und wie es weitergeht: eine Übersicht.

2. Januar, 7 Uhr, Jörg-Syrlin-Straße: Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) leeren die ersten neuen Restmülltonnen. Die alten Behälter haben ausgedient, erst recht der 35-Liter-Eimer. Das neue Jahr brachte ein neues Müllsystem. Dazu wurden sämtliche 45.000 Restmülltonnen ausgetauscht.

Was hat sich geändert? 
Seit Donnerstag wird jede Leerung elektronisch erfasst. Die Restmülltonnen sind mit einem Chip ausgestattet, der beim Leeren ausgelesen wird. Die Müllfahrzeuge sind nachgerüstet worden. Abgerechnet wird pro Leerung.

Was heißt das für die Müllgebühren?
Sie bestehen wie bisher aus einer Grundgebühr, die sich nicht verändert hat, und einer Behältergebühr, die sich ebenfalls wie bisher nach dem Volumen der Tonne richtet. Zusätzlich wird jetzt aber ein Betrag fällig, der sich nach der Zahl der Leerungen berechnet. Zwölf Leerungen pro Jahr sind frei, jede weitere wird extra berechnet. Wie viel eine Zusatz-Leerung kostet, richtet sich nach dem Volumen der Tonne. Ein Beispiel: Bei der 40-Liter-Tonne kostet jede weitere, über die zwölfte hinausgehende Leerung 2,40 Euro.

Gibt es wie bisher einen festen Abfuhr-Rhythmus?
Die Müllabfuhr kommt wie bisher in jedem Abfuhrbezirk an festen Terminen im Zwei-Wochen-Rhythmus. Es bleibt aber jedem selbst überlassen, ob er seine Restmülltonne an diesem Tag zur Leerung bereitstellt. Jeder kann jetzt den Abfuhrtag auslassen, wenn seine Tonne noch nicht voll ist – und kann so Gebühren sparen.

Werden jetzt nur noch neue Tonnen geleert?
Im Prinzip ja. Da die alten Restmüllbehälter keinen Chip haben, können sie bei der Leerung nicht registriert werden. In den ersten Tagen des Jahres werden die EBU aber kulant sein, sagt Einsatzleiter Philip Lipari. „Wir wollen die Bürger ja nicht verärgern. Einige sind noch durcheinander und haben den alten Eimer rausgestellt.“ Allerdings hofft er, dass möglichst wenig alte Tonnen zur Leerung bereit stehen. „Wir wollen ja nicht die doppelte Arbeit haben.“

Was geschieht mit den alten Restmülltonnen?
Die EBU holen sie kostenlos ab. Dafür gibt es je Abfuhrbezirk einen festen Termin: Bezirk 1 am 8. Januar; Bezirk 2 am 9. Januar; Bezirk 3 am 10. Januar; Bezirk 4 am 13. Januar; Bezirk 5 am 14. Januar; Bezirk 6 am 15. Januar; Bezirk 7 am 16. Januar; Bezirk 8 am 17. Januar; Bezirk 9 am 20. Januar; Bezirk 10 am 21. Januar.

Was ist, wenn ich am Abholtag im Urlaub bin?
Den Abholservice gibt es nur ein Mal. Wer also nicht da ist, sollte den Nachbarn bitten, die alte Tonne rauszustellen. Er kann sie aber auch selbst bei den Gartenabfallplätzen abliefern.

Wann wird der neue Abfuhrkalender verteilt?
Die EBU verschicken ihn noch im Januar. Auf dem Abfuhrkalender 2013 sind aber die Termine für Januar 2014 abgedruckt. Jeder kann also sehen, wann das Müllfahrzeug in seinem Bezirk kommt.

Was wird aus der Müllmarke?
Sie gibt es nicht mehr. Im Gebührenbescheid, der ebenfalls im Januar und wahrscheinlich zusammen mit dem Abfuhrkalender verschickt wird, sind die Grund- und die Behältergebühr für 2014 enthalten. Die Leerungen, die über die zwölf bereits enthaltenen hinausgehen, können natürlich erst zum Jahresende abgerechnet werden.

UWS baut an ihren Wohnanlagen Müllhäuser