Protest Neues im Fall Tolu: Brief soll von Folter berichten

Demo für Tolu
Demo für Tolu © Foto: Oliver Schulz
REBECCA JACOB 19.05.2017
Mesale Tolu soll angeblich einen neuen Brief aus dem Gefängnis in Istanbul geschickt haben. Darin ist offenbar von Folter die Rede.

Von Folter während eines Verhörs berichtet offenbar ein neuer Brief der in der Türkei inhaftierten Ulmerin Mesale Tolu. Das wurde am Freitag gestern am frühen Abend auf einer Kundgebung am Münsterplatz bekannt. Der Brief werde demnächst übersetzt und veröffentlicht. Auch der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Jürgen Filius (Grüne) war dabei, erklärte seine „Bestürzung und Betroffenheit“ über die Haft der Journalistin aus Neu-Ulm und forderte ihre sofortige Freilassung. Eine ehemalige Ulmer Lehrerin Tolus, Angelika Lanninger, rief zur Solidarität auf und kündigte an, in Kürze eine Pressemitteilung samt Unterschriften von Lehrern des Anna-Essinger-Gymnasiums zu veröffentlichen.