Abfall Neuer Müllbunker notwendig

Ulm / cst 14.11.2018

Nach einem Tiefststand im vergangenen Jahr steigt die Umlage wieder, die die Mitglieder des Zweckverbands Thermische Abfallverwertung Donautal (TAD) zahlen müssen. Das sind die Landkreise Alb-Donau, Heidenheim, Sigmaringen sowie die Stadtkreise Memmingen und Ulm. Die Umlage wird für 2019 festgesetzt auf 3,17 Euro je Einwohner (2017 waren es 2,36 Euro) und auf 23,80 Euro je Tonne gelieferten Mülls (2017 18,28 Euro). Grund für den Anstieg sind „nötige Investitionen“, hieß es bei der Verbandsversammlung.

Entsprechend wurde gleich der Baubeschluss gefasst für die Erweiterung des Müllbunkers (Bau ab 2020; Inbetriebnahme 2021) und der Entladehalle des Müllheizkraftwerks. Die Investitionskosten sind mit knapp 12,6 Millionen Euro veranschlagt.

Außerdem wählten die Mitglieder gestern bei der Verbandsversammlung Landrat Heiner Scheffold (Alb-Donau-Kreis) turnusgemäß ab 1. Januar 2019 für ein Jahr zum Verbandsvorsitzenden. Seine Stellvertreter sind Landrätin Stefanie Bürkle (Sigmaringen), Landrat Thomas Reinhardt (Heidenheim), Oberbürgermeister Gunter Czisch (Ulm) und Oberbürgermeister Manfred Schilder (Memmingen).

Gute Aussichten: Bei den Erlösen aus dem Verkauf von Strom und Fernwärme, die aus dem Müll gewonnen werden, rechnet der TAD für 2019 mit Einnahmen von 4,5 Millionen Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel