Neue vh-Reihe: Hommage an Offene Samstage

HEP 10.12.2013

Ulm Mitte der 70er Jahre: Das zentrale Jugendhaus im Büchsenstadel war noch Zukunftsmusik, Cafés und Kneipen, in denen sich Jüngere treffen konnten, waren noch extrem dünn gesät. Da hatte Silvester Lechner, der von 1974 bis 1981 für die Jugendarbeit der vh zuständig war, eine Idee: Warum nicht das Einsteinhaus an den Samstagen öffnen, damit sich dort junge Leute treffen können? Die Offenen Samstage wurden zum Riesenerfolg. Die jungen Leute kamen, organisierten sich ihre Programme teilweise selbst, brachten etwa Instrumente mit.

An diese Tradition soll jetzt eine neue Reihe der Ulmer vh anknüpfen: "U1 Ulm Underground" heißt sie. Erdacht hat sie Nicole Pflüger, die Fachbereichsleiterin Kultur der vh. Die 46-Jährige kennt die Offenen Samstag zwar nur aus Erzählungen. "Die waren aber so beeindruckend, dass ich mir gedacht habe, warum nicht etwas ähnliches heutzutage probieren, das Haus am Samstagabend zu öffnen, junge Bands auftreten zu lassen?" Jetzt brauchte sie nur noch einen Ansprechpartner, der sich in der aktuellen Musikszene auskennt und fand ihn in Reinhard Köhler. Die Reihe startet am kommenden Samstag, 22 Uhr, mit dem Trio "Yi1": Mit Elektro-Drums, einem von einer Gitarre gesteuerten Analogsynthesizer und einem Rhodes-Piano machen Yi1 handgemachten Techno-Sound, ganz ohne sich drehende Plattenteller.