Ulm / SWP Weltweit nutzen Menschen die Sprachassistentin Alexa. Jetzt hilft sie auch mit dem Nahverkehr in Ulm und Neu-Ulm.

„Wie komme ich am schnellsten vom Willy-Brandt-Platz zum Hauptbahnhof Ulm?“ Die Antwort auf diese Frage liefert ab sofort die Sprachassistentin Alexa von Amazon. Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm haben gemeinsam mit einem Team aus Wirtschaftsinformatikern der Hochschule Ulm ein neues Feature entwickelt, das dem Nutzer aktuelle Informationen zu Bus und Bahn in Ulm und Umgebung bietet.

SWUbi in der Alexa-App aktivieren

Um den neuen Alexa-Skill "SWUbi - für Ulm und Neu-Ulm" verwenden zu können, muss man nur ein paar wenige Schritte befolgen. Den Skill findet man in der Alexa App unter „Skills und Spiele“. Sobald er aktiviert ist, kann es losgehen.

Wir haben das neue Feature getestet:

Video Alexa: Neue SWU-Funktion für Ulm und Neu-Ulm

Das Stichwort des neuen Features lautet „SWUbi“ – der Name des SWU-Maskottchens. Mit dem Befehl „Alexa starte SWUbi“ wird der Suchauftrag gestartet, bevor anschließend die eigentliche Frage zu Fahrplänen oder Verbindungen gestellt werden kann.

SWUbi merkt sich Favoriten

Jeder Nutzer hat zudem die Möglichkeit, seine Heimathaltestelle oder Favoriten festzulegen, um gewünschte Informationen noch schneller zu erhalten. Das neue Feature soll regelmäßig weiterentwickelt werden, um zukünftig etwa auch Auskünfte zu Distanzen, Sehenswürdigkeiten oder Restaurants zu liefern. Aktuell sind die über 240 Haltestellen der SWU in Ulm und Neu-Ulm implementiert.

Und was ist mit der Datensicherheit?

Die SWU legen dabei nach eigenen Angaben großen Wert auf Datensicherheit: Die Daten zu den Favoriten werden auf einem Server der „SWU TeleNet“ gespeichert und nicht weitergegeben, wie das Unternehmen auf seiner Homepage erklärt. Außerdem erfassen die SWU keine Spracheingaben, sondern nutzen lediglich die von Alexa erkannten Textbausteine.

Das könnte dich auch interessieren:

Mit den drei Neulingen Niklas Stark, Lukas Klostermann und Maximilian Eggestein geht Joachim Löw in die ersten Länderspiele des Jahres.

Auf der Geislinger Steige sind am Donnerstag zwei Autos gegeneinander gekracht. Die Steige musste für längere Zeit in beide Richtungen komplett gesperrt werden.