Ulm / swp  Uhr
Der Ulmer Hersteller von Motorölen und Additiven hat nun erstmals die Schwelle von 800 Mitarbeitern überschritten.

Der Schmierstoff-Hersteller Liqui Moly hat im August und September 23 neue Mitarbeiter eingestellt und somit erstmals die 800er-Grenze überschritten: mit exakt 819 Beschäftigten. Wie das Unternehmen mitteilt, hat sich die Zahl der Mitarbeiter seit 2006 verdoppelt. Unter den Neueingestellten sind neun Lehrlinge. Die Firma beschäftigt 515 Menschen am Hauptstandort Ulm-Lehr, zudem gibt es ein Werk in Saar­louis. Firmenchef Ernst Prost erhofft sich in einer Mitteilung von den jungen Leuten „Aufbruch, Neues, gerne auch Radikales und Revolutionäres.“ Er strebt als nächste Marke 1000 Mitarbeiter an.

Liqui Moly hat für August auch einen neuen Rekordmonat vermeldet, mit erstmals 50 Millionen Euro – trotz der Ferienzeit. Im März war man auch schon mal nahe dran, es fehlten damals noch 800 000 Euro. Weil etwa ein Viertel der Mitarbeiter im Urlaub war, bedeutet dies auch eine deutlich höhere Leistung zur Bearbeitung der Extra-Aufträge. Man lag damit auch 20 Prozent über dem Vorjahr – und über dem Jahresumsatz vor 25 Jahren. Vergangenes Jahr erzielte Liqui Moly 498 Millionen Euro Umsatz.