Neu-Ulm Neu-Ulmer Rapper arbeitet mit dem Label Def Jam zusammen

Neu-Ulm / CLAUDIA REICHERTER 26.08.2015
Brani, Brain, Vato – hinter all diesen Namen steckt ein Neu-Ulmer Rapper, der in Ulm seit zehn Jahren ein eigenes Studio betreibt. Demnächst veröffentlicht er seine Songs über das renommierte Label Def Jam.

Branimir Kružic, genannt Brani, hat so viele Künstlernamen wie Tätigkeitsfelder. Da kann einer leicht durcheinanderkommen. Unter dem Pseudonym „Ulms Finest“ vertreibt der 34-jährige gebürtige Neu-Ulmer, der in Ulm und Neu-Ulm aufwuchs und „Ulm“ als übergeordneten Begriff für die ganze Region ansieht, Merchandise-Artikel: T-Shirts, Feuerzeuge und anderes Nützliches, das der Markenname „Ulms Finest“ ziert. Das sei eine seit 2005 von ihm aufgebaute Marke, erklärt der gelernte Einzelhandelskaufmann, der seit jener Zeit von einem kleinen Studio im Ulmer Industriegebiet Donautal aus agiert. „Und zugleich ist es mein Motto, meine Lebenseinstellung.“

Der Slogan, der als „Ulmer Beste“ übersetzt werden kann, ist nicht angeberisch zu verstehen, sondern eher als Aufforderung, als Ulmer sein Bestes zu geben. „Der Rap in Ulm muss noch stärker werden“, sagt Brani, der sich dank eines tollen Lehrers an der Vöhringer Wieland-Schule einst vom Schlusslicht zum Musterschüler entwickelte.

Branimir Kružics Plattenlabel heißt Heartbreak Hotel. Sein Mixtape-Projekt Blockstar. Einen seiner Youtube-Kanäle taufte er Blockstar TV. Als Rapper nennt er sich Vato Balkano und Brain Emcias. „Die meisten HipHopper haben mehrere Aliasse“, sagt er. Siehe Marteria und sein Alter Ego Marsimoto. Vato sei derjenige Rapper in ihm, der „die Message“ frontal rüberbringe, Brain agiere unterschwelliger.

„Vato“ sei spanisch für „bester Freund“, im Rapperjargon „Homie“, und erinnere an einen spanischen Freund. „Balkano“ beziehe sich auf die Herkunft seiner kroatischen Eltern. Das „Brain“ in Brain Emcias stellt ein Anagramm seines abgekürzten Vornamens, Brani, dar. Und Emcias, früher – um die Verwirrung komplett zu machen – mit einem „s“ auch in der Mitte geschrieben, vereint wortspielerisch die Begriffe „MC“ und „Messias“. Wobei MC in der HipHop-Szene die Abkürzung für „Master of ceremony“ ist und in Branis Worten „derjenige, der die Musik anleitet“ bedeutet. Den messianischen Anteil in seinem Künstlernamen begründet der 34-Jährige, der sich selbst als Perfektionist bezeichnet, und mit etwa sieben Jahren angefangen hat, Reime aufzuschreiben, mit den „tiefgründigen Texten“, die manche seiner Songs kennzeichnen.

Zu den besten Songs, die er selbst schrieb und in seinem Studio aufnahm, zählt er „Zwischen den Sternen“. Das Stück habe er 2010 „halt für mich“ geschrieben. Anlässlich des Todes seiner Mutter, die ihn und seine fünf Geschwister alleine großgezogen hatte. In solchen Momenten „hilft dir nur der Glaube – unabhängig davon, welche Religion du hast“. Daneben macht der von Kool Savas und Moses Pelham inspirierte Musiker, der nie ein Instrument gelernt hat und weder Tonleitern noch Harmonielehre beherrscht, aber auch albern-lustige Tracks: „Jonny“, „King Kong Baby“, und dessen Fortsetzung, das brandneue „Gorilla Drive“, „731 Sunshine“. „Man darf nicht alles ernst nehmen“, sagt er. „Es muss auch einfach mal Party geben. Als Vato Balkano nahm er zudem das romantische „Paradise Dreams“ auf, „Happy Birthday 2 You“ entstand mit dem aus Weißenhorn stammenden Soulman Stormebeatz und Sängerin Nina. „Ich fühle mich soo klein und will soo groß werden“, sagt der 34-Jährige.

Dass seine Musik jedoch auch überregional ankommt, zeigt die Zusammenarbeit des in Neu-Ulm lebenden HipHoppers mit dem europäischen Ableger des renommierten US-Labels Def Jam. Das hat Größen wie Afrojack, Frank Ocean, Iggy Azalea und Kanye West unter Vertrag. „Ich werde demnächst ein paar Tracks über Def Jam auf iTunes verkaufen“, sagt er dazu bescheiden. Das solle aber nur eine Übergangslösung sein, denn letztlich wolle er unabhängig bleiben.

Im Moment ist Branimir Kružic, um von seiner Kunst leben zu können, nebenher noch als selbstständiger Produktberater für Fernseher tätig. Das könnte bald nicht mehr nötig sein, denn immerhin die Merchandise-Artikel „haben wirklich Potenzial“. Besonders um ein T-Shirt, auf das er „Alle tragen das Shirt“ drucken ließ, rissen sich derzeit alle. Dazu schreibt Brani alias Brain Emcias – und hier schließt sich der Kreis – derzeit einen Song.

 
 

     

Neues Video

„Gorilla Drive“ Das Video zu Brain Emcias’ neuem Song „Gorilla Drive“ ist seit Dienstag im Internet zu sehen – kostenlos. Der 34-Jährige hat festgestellt, dass seine lustigen Stücke besonders Kindern gefallen, und denen will er fürs Anschauen des Videos kein Geld abnehmen. Ihnen zuliebe spielt in dem in nur zwei Tagen mit „drei Kumpels“ und Kameramann Joe alias J Thug in einem Wald bei Blaustein gedrehten Film ein Gorilla mit, erklärt der Ulmer HipHopper. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel