Ausschreibung Nahverkehr bleibt Sache der SWU

Ulm / swp 13.03.2018

Die Unternehmensgruppe der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm wird auch für die nächsten zweiundzwanzigeinhalb Jahre vom Aufgabenträger, der Stadt Ulm, mit der Erbringung von Nahverkehrs-Leistungen beauftragt werden. Die derzeitige Betrauung für den Busbetrieb endet am 31. Dezember 2019. Das machte eine Neuvergabe erforderlich.

Auf die europaweite Vorankündigung, dass die Linienverkehrsgenehmigung neu vergeben wird, gingen bis zum Ende der Frist keine „eigenwirtschaftlichen Anträge“ ein. Damit ist der Weg frei, dass die Stadt die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm direkt mit der Aufgabe, den öffentlichen Ulmer Nahverkehr zu betreiben, beauftragen darf.

„Mit der SWU als bewährtem und zuverlässigem Partner lässt sich diese auch im Hinblick auf zukunftsfähige Themen optimal gestalten“, sagte Oberbürgermeister Gunter Czisch, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der SWU ist. Dabei erhielten auch private Verkehrsunternehmen weiterhin die Möglichkeit, im Auftrag der SWU einen erheblichen Anteil an Fahrleistungen im Stadtverkehr zu leisten.

Voraussichtlich ab Juni 2021 wird auch die von der DB-Zug-Bus-Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH (RAB) betriebene Ringlinie über die Hochsträßgemeinden an die SWU übergehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel