Tempolimit Nachts Tempo 30 auf der B 28 durch Blaustein?

Blaustein will Nachts Tempo 30 auf der B28.
Blaustein will Nachts Tempo 30 auf der B28. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / Helga Mäckle 07.11.2018

Die Stadt Blaustein beantragt, dass nachts künftig nur noch Tempo 30 auf der B 28 gefahren werden darf. Denn Lärm macht krank. Und für Menschen, die an der B 28 in Blaustein leben, ist die Belastung durch den Verkehr immens. Sie dürften sich besonders freuen, über den Beschluss des Gemeinderats am Dienstag freuen.

Das nächtliche Tempolimit von 30 Stundenkilometern soll durchgehend vom Ortseingang Herrlingen bis zum Ortsausgang Blaustein in Richtung Ulm. Das gleiche gilt für die Lindenstraße vom Kreisverkehr am Hofgut Schwenk bis zum Ortsausgang Richtung Türmle. Die Entscheidung darüber liegt beim Regierungspräsidium Tübingen als Obere Verkehrsbehörde.

15.000 Fahrzeuge sorgen täglich für Lärm

Der Antrag für Tempo 30 ist Teil des Lärmaktionsplans, den die Stadt für die B 28 und die Lindenstraße erstellen muss. An die 15.000 Fahrzeuge rauschen jeden Tag durch die Ortsdurchfahrten von Herrlingen und Blaustein, darunter viele Lastwagen. Wenn sie denn fahren, denn da ist der Klingensteiner Bahnübergang: Sind die Schranken unten, stoppen Autos und Lkw, was den Lärmpegel ebenso erhöht wie das Anfahren nach Öffnung der Schranken. Ähnliches gilt für die Ampeln. In manchen Häusern entlang der Bundesstraße kommen zwischen 70 und 75 Dezibel Lärm an, haben Messungen ergeben. Laut dem baden-württembergischen Verkehrsministerium liegen bereits Bereiche mit über 65 dB am Tag und 55 dB in der Nacht „in einem gesundheitskritischen Bereich“.

Dr. Uwe Frost vom Ingenieurbüro Brenner Bernard, der den Lärmaktionsplan für Blaustein erstellt hat, sieht gute Chancen, dass das Regierungspräsidium Tübingen als Obere Verkehrsbehörde Tempo 30 auf der Bundesstraße genehmigen wird. Das dürfte die Belastung um einen Wert zwischen 2,5 und 3 Dezibel reduzieren: „Das empfindet man um eine Stufe leiser.“ Frost geht aber davon aus, dass 30 nicht durchgehend genehmigt wird, sondern nur dort, wo die Lärmbelastung besonders hoch ist, etwa in der Blautalstraße in Herrlingen und der Ulmer Straße.

„Die WHO empfiehlt, bei der Lärmbelastung 40 Dezibel zu gehen“, sagte Robert Jungwirth (Grüne): „Das schaffen wir nirgends.“ Lärm sei nicht nur eine Belastung, sondern nachgewiesenermaßen gesundheitsschädlich. Er schlug vor, auch tagsüber Tempo 30 auf der B 28 zu beantragen. In Erbach funktioniere das auf der B 311 schließlich auch. Der spätere Antrag der Grünen, auf allen Straßen in der Tallage von Blaustein Tempo 30 zu beantragen, lehnte der Gemeinderat allerdings mit großer Mehrheit ab.

Umweltbeauftragte Elke Bossert, wies darauf hin, dass es wenig Sinn mache, alles mögliche zu beantragen, denn: „Auf einer Bundesstraße ist das oberste Ziel, dass der Verkehr fließt.“ Alles, was dem entgegenstehe, würden die übergeordneten Behörden schlicht nicht genehmigen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel