Prozess in Ulm Illegales Autorennen auf Frauenstraße: Junge Raser hart bestraft

Wegen illegaler Autorennen auf dem Altstadtring hat die Stadt Tempo-30-Zonen ausgewiesen und einen stationären Blitzer installiert. Zeitweise kommt auch ein mobiles Blitzgerät zum Einsatz.
Wegen illegaler Autorennen auf dem Altstadtring hat die Stadt Tempo-30-Zonen ausgewiesen und einen stationären Blitzer installiert. Zeitweise kommt auch ein mobiles Blitzgerät zum Einsatz. © Foto: Lars Schwerdtfeger
Ulm / Hans-Uli Mayer 08.01.2019
Ein 18- und ein 20-Jähriger haben sich im März 2018 auf der Frauenstraße ein Rennen geliefert – mit 120 Stundenkilometern. Jetzt wurden sie verurteilt.

Ein paar Minuten Vergnügen kommen zwei junge Raser teuer zu stehen. Die 18- und 20-Jährigen haben sich im März 2018 auf der Frauenstraße ein Rennen geliefert, mehrere Autos auf der Bus- und der Gegenspur überholt und schlussendlich zusammengerast. Während es für den 20-Jährigen mit einer so genannten Vorbewährung und 1200 Euro Geldstrafe glimpflich davonkam, wurde der 18-Jährige zu anderthalb Jahren Gefängnis auf Bewährung bestraft: Er hatte sich nur eine Woche nach dem Vorfall auf der Frauenstraße in Neu-Ulm einen weiteren Unfall geleistet.

Führerschein wird entzogen

Empfindlich treffen dürfte die beiden „autoverrückten“ Männer der Führerscheinentzug. Bereits seit acht Monaten ohne Fahrerlaubnis muss der 20-Jährige noch ein ganzes Jahr darauf warten, sein Mitverurteilter sogar noch zwei Jahre. Außerdem wurde der Mutter des jungen Mannes auch der Wagen beschlagnahmt, den ihr Sohn bei dem Rennen auf dem Altstadtring benutzt hat. Die Verteidiger hatten lediglich Geldstrafen wegen Verkehrsgefährdung verlangt.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel