Nach 2020: Weniger Güterzüge, Städtebau am Ostbahnhof

12.06.2012

Die Bahn-Neubaustrecke Stuttgart-Ulm bringt für die riesigen Bahnareale in der Stadt viele Veränderungen. Einem Szenario zufolge soll die Zahl der Fernreisezüge (ICE, EC, IC) pro Tag in Ulm bis zum Jahr 2025 von derzeit 198 auf 196 sinken, die der Regionalzüge von 508 auf 579 steigen, die der Güterzüge sich von 332 auf 147 mehr als halbieren.

Die Abstellgleise an der Wilhelmstraße werden, sobald die Wartungsanlage für Regionalzüge im Rangierbahnhof in Betrieb ist, nicht mehr ans Streckennetz angebunden und stehen dann für die Stadtentwicklung zur Verfügung. Größere Teile des Ostbahnhofs werden während der Baumaßnahmen der Neubaustrecke als Abstellflächen benötigt. Die Ulmer Stadtverwaltung geht davon aus, dass eine durchgreifende städtebauliche Gestaltung des Ostbahnhofgeländes von 2020 an möglich wird. Der Ostbahnhof-Haltepunkt bleibt bestehen.