Schwörmontag 2018 Nabada: Die Teams der Themenschiffe

Eines der Themenboote 2017
Eines der Themenboote 2017 © Foto: Lars Schwerdtfeger
Ulm / SWP 23.07.2018
Nachdem eine Gruppe kurzfristig abgesprungen ist, bereichern in diesem Jahr 13 statt der üblichen 14 Motto-Fähren den bunten Faschingsumzug auf der Donau.

FFW Offenhausen
Fast alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Offenhausen basteln an der Motto-Fähre mit. Und das hat Tradition: Seit 1972 schippert das Team (das Foto stammt von 2017) beim Nabada mit einem Themenboot mit. Das ist nach den vielen Jahren einerseits Routine und gleichzeitig auch Motivation. (Startnummer 14)

© Foto: Privat

ZSW
Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) ist eine feste Größe beim Nabada. Die Doktoranden und Wissenschaftler des ZSW setzten sich täglich mit Batterien und Brennstoffzellen auseinander und sehen das Nabada als eine tolle Möglichkeit des Teambuildings und als unterhaltsame Aktivität außerhalb der Arbeit. (Startnummer 15)

© Foto: Privat

Fan Attack
Etwa 20 Mitglieder des Basketball-Fanclubs verbringen die Freitzeit auf dem Bauhof, um die Tradition des Nabada zu unterstützen. Sie sehen es als Herausforderung an, ein ernstes Thema lustig zu verpacken und die Zuschauer zu unterhalten. Motivation: Immer wieder Vollgas zu geben und das außergewöhnlichste Mottoboot zu bauen. (Startnummer 16)

© Foto: Privat

JVA Ulm
Zehn Leute quer durch die Abteilungen der Justizvollzugsanstalt Ulm (Krankenrevier, Verwaltung, Schlossserei, Küche, Montagebetrieb, Vollzugsdienst. . .) arbeiten an der Fähre mit. Die Gruppe ist das siebte Mal dabei. Sie liebt  die Abwechslung zur täglichen Arbeit und den damit verbundenen Spaß. Herausforderung ist, alle trotz Schicht- und Wechseldiensten zusammenzubringen. (Startnummer 18)

© Foto: Privat

DLRG Jugend
Zur Ulmer DLRG gehören Menschen, die alle eine Leidenschaft haben: das Schwimmen. Die Jugend – Mitglieder bis einschließlich 26 Jahre – trifft sich einmal in der Woche zum Ausbilden der Nachwuchsschwimmer und zur Selbstertüchtigung. Etwa zehn junge Leute arbeiten am Boot mit. Motivation: Mit guten Freunden und guter Musik ein Mottoboot zu bauen und stolz zu präsentieren. (Startnummer 19)

© Foto: Privat

Ergotherapie Dornstadt
Etwa 30 Schüler(innen) des ersten Ausbildungsjahres der Schule für Ergotherapie Dornstadt mit Dozentinnen und einem Helfer bilden die Gruppe. Durchs Bauen werden Teamfähigkeit und Potentiale ausgelotet. Herausforderung: Beim Handwerken unverletzt zu bleiben und das ewig gleiche Sieger-Dreigestirn aufzuweichen :-) (Startnummer 21)

© Foto: Privat

Münstergemeinde
Das Projekt ist Teil der Jugendarbeit in der Evangelischen Münstergemeinde Ulm. Die Gruppe (Foto von 2017) ist zum vierten Mal dabei. Jedes Jahr sind sowohl Routinierte als auch Neulinge mit  von der Partie. Für die Gruppe ist es positiv, immer wieder frisch motivierte Leute dabeizuhaben. Damit bleibt das Nabada-Bootbauen immer interessant und spannend. (Startnummer 22)

© Foto: Privat

Narrenzunft Ulm
Die Narrenzunft Ulm besteht aus mehreren Masken-Gruppen. Sie gestalten auch das Themenboot. Die Narrenzunft ist seit mehr als drei Jahrzehnten beim Nabada dabei. Schließlich ist es wie ein Umzug in der Fasnet – nur auf dem Wasser. Größte Herausforderung: immer ein geeignetes Thema zu finden. (Startnummer 24)

© Foto: Volkmar Könneke

Strahlenklinik Uni Ulm und Bwk
Das Team besteht aus Mitarbeitern der Uniklinik für Strahlentherapie und der HNO-Klinik des Bundeswehrkrankenhauses Ulm. So funktioniert Kooperation! Gemeinsam mehr erreichen ist die Losung und gilt für das Themenschiff beim Nabada genauso wie bei der Betreuung der Patienten.(Startnummer 25)

© Foto: Privat

Anna-Essinger-Gymnasium
Die Schülergruppe (Klasse 9 bis KS 2) umfasst etwa 25 Bauwillige. Motivation ist, an einer Ulmer  und mittlerweile auch Anna-Essinger-Gymnasiums-Tradition mitzuwirken und einfach auch mal selbst etwas Besonderes zu bauen. Harausforderung: die Botschaft, die man vermitteln will, auch auf einen Blick für das Publikum begreiflich zu machen. (Startnummer 26)

© Foto: Privat

Nabadafreunde
Das Team (Foto von 2017) ist wild zusammengewürfelt. Ursprünglich setzte es sich aus Absolventen der Fachhochschule Ulm zusammen. Nun ist ein Familien-Mottofähren-Team daraus geworden, da fast alle Bastler Kinder haben, die beim Arbeiten auf dem Bauhof mithelfen. Motivation: „Einmal im Jahr ein ziemlich cooles Projekt umsetzen und dabei gemeinsam grillen und Bier trinken.“ (Startnummer 28)

© Foto: Privat

UstA
Die unabhängige studentische Alternative für Hochschulleben und Kultur e.V. wurde von Studenten der Hochschule Ulm gegründet und vereint die Referate Cat, Sauschdall und Studentencafé. Engagierte Studenten und Junggebliebene leisten einen Beitrag zur Erweiterung der Ulmer Kulturlandschaft durch Konzerte, Workshops und interkulturelle Veranstaltungen. Und durch die Nabada-Teilnahme. (Startnummer 29)

© Foto: Privat

Team Mayser
Mit dem Gedanken „Work hard – play hard“ geht’s für die Auszubildenden von Mayser die Donau runter. Was neudeutsch für „Ohne Fleiß kein Preis“ steht, passt hier gleich mehrfach: Zum täglichen Einsatz in der Firma, aber auch zum Projekt Nabada: Die Auszubildenden haben viel Arbeit investiert und in Eigenregie ihr Themenboot geplant und aufgebaut. Jetzt, wo es fertig ist, wird gefeiert.(Startnummer 30).

© Foto: Privat

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel