Ulm Museumsneubau am Bahnhof in der Diskussion

Ulm / SWP 07.06.2013
Umbau, Anbau oder gar Neubau? Die räumliche Situation des Ulmer Museums ist bekanntermaßen nicht ideal, doch wie soll Abhilfe geschaffen werden?

Umbau, Anbau oder gar Neubau? Die räumliche Situation des Ulmer Museums ist bekanntermaßen nicht ideal, doch wie soll Abhilfe geschaffen werden? Nun denken Stadträte offenbar über eine große Lösung nach: CDU, SPD und FDP haben einen gemeinsamen Antrag gestellt - mit der Bitte an Oberbürgermeister Ivo Gönner, zu prüfen, ob ein Museumsneubau am Bahnhof realisierbar ist.

Die Arbeitsgruppe Ulmer Museum 2020 werde dem Kulturausschuss in der nächsten Sitzung vorschlagen, aufgrund der denkmalschutzrechtlichen Lage im jetzigen Museumsgebäude "einen Ideenwettbewerb für die Erweiterung des Museums im Bestand, im Untergeschoss unter dem Marktplatz oder an einem zusätzlichen Ort auszuloben", heißt es in dem Brief.

Die Fraktionen bitten die Stadtspitze dabei ebenso, "zeitnah zu überprüfen, ob grundsätzlich auch ein Museumsneubau im Bahnhofsareal als Hochbau im Bereich des Busbahnhofs in Betracht kommen könnte, ob hierfür Zuschüsse zu erhalten seien, und ob ein dortiger Hochbau als erster Meilenstein nach der Tiefgarage sich sowohl zeitlich als auch planerisch in die preisgekürten Entwürfe City-Bahnhof einfügen ließe". Als besonders apart für eine Erweiterung galt bislang die Idee der Unterkellerung des Marktplatzes, die mit eine Glaspyramide wie beim Louvre in Paris gekrönt werden könnte.