In Sachen Pracht kann der Raum im Metropolitan Museum, in dem die Tunika aus Weickmanns Wunderkammer derzeit zu sehen ist, mit dem Ulmer Kiechelhaus nicht mithalten. Dafür ist der Name des New Yorker Ausstellungshauses ungleich klangvoller als der des Museums Ulm. Seit Donnerstag ist das westafrikanische Gewand ein Exponat der Schau „Sahel: Art and Empires on the Shores of the Sahara“ („Sahel: Kunst und Reiche an den Ufern der Sahara“) i...