Die Interspa aus Stuttgart, die seit mehr als einem Jahr die Wonnemar-Freizeitanlagen im Auftrag beider Städte in Neu-Ulm betreibt, hat bereits Interesse am Betrieb des Wohnmobil-Parkplatzes bekundet. Sie verspricht sich davon eine Belebung des Städtetourismus und letztendlich auch des Freizeitbads.

Das Büro Dammertz & Bader, das von der UNT mit der Untersuchung der Goldochsenwiese beauftragt worden ist, betreibt selbst Stellplatzanlagen für Wohnmobile. Auch hier könnte Interesse am Betrieb in Neu-Ulm bestehen.

Der Ulmer FWG-Stadtrat Reinhard Kuntz, Optiker von Beruf und selbst Wohnmobilist, hat ebenfalls erklärt, dass er den Betrieb übernehmen werde, sollte sich niemand finden.