Beim Hochschulkonstruktionswettbewerb "Carolo-Cup" der TU Braunschweig haben die Nachwuchsingenieure vom Ulmer Uni-Team "Spatzenhirn" mit einem großartigen Rennen den Siegerpokal geholt. Der "Ulmer Spatz" brillierte vor allem durch ausgeklügelte Rechenleistungen und Robustheit. Unter den selbststeuernden Modellfahrzeugen, die von den Studenten im Maßstab 1:10 konstruiert und gebaut wurden, dominierte das Ulmer Fahrzeug durch die umfangreiche Sensorausstattung und die extrem hohen Rechenkapazitäten. "Vom Fahrzeugkonzept her gehörte unser Spatz sicher zur Premiumkategorie. Wir haben dafür eine Software benutzt, die auch bei der professionellen Fahrzeugentwicklung zum Einsatz kommt", sagt Teambetreuer Hendrik Deusch, Doktorand am Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik. Die Siegprämie in Höhe von 5000 Euro fließt natürlich in die Entwicklung des Folgemodells, sind sich die Teammitglieder einig. Ein bisschen was wird aber auch in die Siegesfeier investiert.